Kein Leck in Hülle, aber ...

China räumt Probleme mit Brennstäben im AKW Taishan ein

Schätzungsweise sind in dem Atomkraftwerk fünf der 60.000 Brennstäbe beschädigt. Außerhalb der Anlage sind alle Messwerte normal

Foto: AP
Foto: AP

Peking – Chinas Atomaufsicht hat ein Leck im südchinesischen Atomkraftwerk Taishan bestritten, aber Probleme mit Brennstäben eingeräumt. Die Behörde für nukleare Sicherheit teilte am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Weibo mit, es seien schätzungsweise fünf der 60.000 Brennstäbe beschädigt. Dadurch gebe es in Reaktor 1 einen erhöhten Wert an Radioaktivität, der aber innerhalb erlaubter Grenzen liege. "Die Betriebssicherheit des Atomkraftwerkes ist garantiert", hieß es.