Netzpolitik

Edward Snowden: "Apple hat der Privatsphäre den Krieg erklärt"

Der NSA-Whistleblower sieht im angekündigten Durchsuchen von Fotos auf iPhones einen fundamentalen Vertrauensbruch. Apple schaffe damit einen gefährlichen Präzedenzfall

Foto: Brendan McDermid / REUTERS
Foto: Brendan McDermid / REUTERS

Mit dieser Reaktion scheint man bei Apple nicht gerechnet zu haben: Ausgerechnet Pläne zur Bekämpfung der Verbreitung von Darstellungen sexualisierter Gewalt gegen Kinder – oder, wie es im Englischen heißt, "Child Sexual Abuse Material (CSAM)" – haben dem Unternehmen massive Kritik eingebracht. Seit Wochen befindet sich der iPhone-Hersteller im Schadensbegrenzungsmodus. In einer kaum mehr überschaubaren Zahl an Hintergrundgesprächen versuchte das Unternehmen zu erklären, warum der gewählte Weg eigentlich komplett unproblematisch sei und nur missverstanden werde. Allein: Die Kritiker beeindruckt das nicht sehr, und so meldet sich nun einer ausführlich zu Wort, dem in der Diskussion zu Überwachungsmaßnahmen eine gewisse Expertise nicht abgesprochen werden kann.