Eine kleine Auswahl an Personen, die bereits einen verifizierten Account auf DER STANDARD haben.

Foto: DER STANDARD

DER STANDARD ist stolz auf seine lebendige und große Community. Sie alle sollen die Möglichkeit haben, an Debatten teilzunehmen, mitzudiskutieren und sich zu informieren. Viele kleine Puzzlesteine machen diesen öffentlichen Diskurs aus – einer davon ist die Option, mit einem verifizierten Useraccount zu posten.

Verifizierte User:innen sind Poster:innen, deren Identität von uns überprüft wurde. Neben dem Community-Namen wird nach erfolgter Verifizierung ein kleines Häkchen angezeigt. Jedes Community-Mitglied entscheidet selbst, ob es neben seinem Community-Namen auch Vor-und Nachnamen für andere sichtbar macht. Diese Angabe ist freiwillig und wird durch eine entsprechende Einstellung im Profil wirksam. Im Zuge der Verifizierung überprüfen wir aber, ob Vor- und Zuname im Profil korrekt angegeben sind. Bei nachträglicher Änderung dieser Angaben – jedoch nicht bei einer Änderung der Sichtbarkeits-Einstellungen – erlischt die Verifizierung automatisch und muss durch die neuerliche Erbringung eines Identitätsnachweises aktualisiert werden.

Unser Vertrauen wird zu Ihrem Vorteil

Verifizierte User:innen vertrauen uns, dass wir mit Ihren Daten sorgsam umgehen. Wir möchten nicht hintanstehen und unseren User:innen dieses Vertrauen zurückgeben. Deshalb genießen Sie als verifiziertes Community-Mitglied den Vorteil, in Zukunft auch zu Stoßzeiten und am Wochenende in Echtzeit freigeschaltet zu werden – solange Sie sich fair verhalten. Ob unter Community-Namen und/oder Klarnamen, wir gehen davon aus, dass Sie als verifizierte/r User:in für die Qualität Ihres Postings einstehen und daher unsere Community-Richtlinien stets einhalten.

So einfach geht’s!

Wenden Sie sich einfach an foren@derStandard.at und sagen Sie uns, dass Sie Ihr Useraccount verifizieren wollen. Wir antworten umgehend mit allen Details. (ugc, 05.03.2019)