Dass Hochglanzproduktionen wie "Grand Theft Auto", "Call Of Duty" oder "Fifa" zu Bestsellern werden, ist gewiss ihrer Qualität zu verdanken, aber auch der Tatsache, dass hinter ihnen namhafte Hersteller und potente Herausgeber stehen. Das bedeutet, dass die Finanzierung gesichert ist und ein großes Team die Produktion übernimmt, um die (wirtschaftlichen) Erwartungen erfüllen zu können.

Bei kleineren Entwicklerstudios sieht die Sache anders aus. Ohne bekannte Namen und enorme finanzielle Ressourcen in der Hinterhand zu haben, sind Verkaufserfolge schwer absehbar. In den meisten Fällen müssen sich Indiestudios schon über einen Break-even freuen. Umso überraschender und bemerkenswerter ist es dann, wenn Nonames zu Publikumslieblingen werden. Das Besondere an diesen Titeln ist, dass der Erfolg vom Hype der Fans getragen wird und nicht über traditionelle Marketingmaßnahmen vom Hersteller erzeugt wurde. Wir haben die fünf erfolgreichsten Überraschungshits für PC und Konsole zusammengetragen und blicken auf Erfolge zurück, die nicht – oder zumindest nicht in dieser Dimension – absehbar waren. Dabei haben wir Verkaufszahlen ebenso berücksichtigt wie aktive Spielerzahlen und die Langlebigkeit der Games.

"Garry’s Mod" (2006)

Basierend auf Valves Source Engine können Spieler in "Garry’s Mod" alleine oder zusammen allerlei Unfug anrichten. In Sandbox-Manier können hier Gegenstände in die Welt eingefügt und entfernt werden. Interessant wird es aber erst, wenn die verfügbaren Werkzeuge und Menüs verwendet werden, um Apparaturen zu bauen oder Physik-Experimente zu wagen. Nach über zehn Jahren wurde das Spiel bereits mehr als 13 Millionen Mal verkauft und wird auch heute noch aktiv genutzt.

Mit "Garry's Mod" kam 2006 ein Sandbox-Spiel, das enorme Freiheit bot und einsteigerfreundlich war. Der Erfolg rührt vor allem von der einfachen Bedienung her. Andere Physik-Simulationen waren für Unkundige nur schwer erlernbar und ihre Funktionen hinter komplexen Menüs und Befehlen versteckt. Der Aufstieg von YouTube und Tutorials half Spielern ebenfalls, ihre Kenntnisse zu erweitern und das volle Potenzial aus "Garry's Mod" zu schöpfen.

Das Werk der "Rust"-Entwickler war ursprünglich eine Modifikation zu "Half-Life 2", wurde allerdings 2006 als eigenständiges Spiel von Valve veröffentlicht. Heute ist "Garry’s Mod" auch untrennbar mit der Erfolgsgeschichte der PC-Spieleplattform Steam verbunden, die die einfache Verbreitung von Eigenentwicklungen für einen Massenmarkt ermöglichte.

Demonix

"Minecraft" (2011)

Ein Dauerbrenner in der Spieleindustrie ist "Minecraft". Aus Blöcken lassen sich in Mojangs Sandbox-Survivalspiel verschiedenste Bauten zusammenfügen. Kreativität ist hier am meisten gefragt, sowie Geduld. Eines steht nämlich fest: Wer sich in "Minecraft" austoben will, nimmt entweder Schaufel und Hacke in die Hand, oder greift auf den Creative Mode zurück.

Die gigantische und abwechslungsreiche Spielwelt ist allerdings nicht der einzige Grund für den Verkaufs-Hit. Als "Minecraft" 2009 das erste Mal erschien, bot der Sandbox-Titel den Nutzern unendliche Möglichkeiten. Grundsätzlich gab es beim Bauen, Erkunden, Kämpfen und Überleben keine Einschränkungen. Dazu konnten Spieler ihre Abenteuer gemeinsam mit Freunden erleben und teilen, was die Bildung einer Community vereinfacht hat. Aber auch die immer populärer werdende Let's-Play-Gemeinde brachte das Spiel ihren Zuschauern näher. Kein Wunder also, dass "Minecraft" auch Jahre später noch eine Vielzahl an Nutzern hat. Bei über 120 Millionen verkauften Einheiten erreicht der Titel 55 Millionen aktive Spieler pro Monat.

Was die Distribution vom Sandbox-Spiel angeht, so ist "Minecraft" sogar öfter vertreten als der beliebte Multiplattform-Hit "Skyrim". Neben PC, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One, Wii U, PS Vita und Nintendo Switch sind auch Mobile Varianten für Android, iOS und Windows Phone verfügbar.

TeamMojang

"DayZ" (Early-Access Launch 2013)

"DayZ" ist neben "Minecraft" wohl die Mutter aller Open-World-Survival-Spiele. Die Anfänge hatte der Online-Shooter als "Arma II"-Modifikation, die 2013 dann als eigenständiges Early-Access-Spiel auf Steam veröffentlicht wurde. Hier müssen die Spieler Ausrüstung sammeln, um sich sowohl gegen untote Feinde als auch feindselige Menschen zu wehren.

Seit "Dawn of the Dead", "28 Days Later" oder "The Walking Dead" ist die Zombie-Apokalypse ein beliebtes Thema in der Medienwelt. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis ein Open-World-Survival-Spiel dazu erscheint. Mit "DayZ" konnten Dystopie-Begeisterte schließlich auch selbst ihre Überlebens-Skills auf die Probe stellen. Das Spiel zählt mittlerweile als Genre-Vorreiter und konnte somit als erster Ableger eine grundsolide Fanbase aufbauen. Bis Mitte 2017 konnte Entwickler Bohemia Interactive über drei Millionen Einheiten verkaufen.

Nach vier Jahren in der Vorabversion droht das vielversprechende Spiel allerdings in der ewigen Early-Access-Phase hängen zu bleiben, wie es bei vielen Nachahmspielen passiert ist.

Nachdem 2014 dem Release für 2016 angesetzt wurde, soll das Spiel nun 2018 endlich fertiggestellt werden. Neben der PC-Version wird "DayZ" auch für PS4 und Xbox One erscheinen.

Eurogamer

"Rocket League" (2015)

"Rocket League" hat 2015 mit seinem innovativen Gameplay die Gamingcharts und –awards erobert. Neben herkömmlichen Renn- und Fußballsimulationen bietet das Autoballspiel eine willkommene Abwechslung in der sonst so monotonen Genrelandschaft. Psyonix hat mit "Rocket League" den Nachfolger des relativ erfolglosen PS3-Titels "Supersonic Acrobatic Rocket-Powered Battle-Cars" erschaffen. Das Prequel war anfangs noch eine Modifikation zu "Unreal Tournament 2003" und wurde schließlich zu einem eigenständigen Spiel gemacht. Das Sequel begeistert nicht nur Sportfans, sondern vereint Spieler aus allen Genres.

Ein Grund für den ausbleibenden Erfolg des Vorgängers war das nicht existente Marketing. Trotz niedrigen Verkaufszahlen hatte das Indie-Game auch Jahre danach eine treue Anhängerschaft. "Rocket League" baute auf demselben Spielprinzip auf. Der Durchbruch ist allerdings dank den neu-entstandenen Plattformen wie Twitch, Youtube-Let's-Plays und Reddit gelungen, die es erst viral gemacht haben. Seit Release konnte "Rocket League" über zehn Millionen Mal verkauft werden.

Nach der Erstveröffentlichung 2015 auf PC und PS4 kam 2016 dann die Xbox One Version auf den Markt. Mittlerweile können Spieler plattformübergreifend dem überdimensionierten Ball nachjagen.

Rocket League

"Playerunknown’s Battlegrounds" (Early-Access Launch 2017)

Nach dem Early-Access-Launch im März 2017 wurde "Playerunknown’s Battlegrounds" mehr als 25 Millionen Mal verkauft. Dieser Erfolg hat mehrere Gründe: Zum einen war die Umsetzung gelungener und der Entwicklungsstand fortgeschrittener als bei den meisten Early-Access-Titeln. Zum anderen war "PUBG" besonders bei Twitch-Streamern beliebt. Dies ging Hand in Hand mit den Verkaufszahlen und schließlich mit dem Erfolg des Online-Shooters.

Das Spiel bedient sich des bekannten "Battle Royale"-Prinzips: Mit 99 anderen springt der Spieler auf einer großflächigen Karte ab, um Waffen und Ausrüstung zu sammeln, die beim Überleben notwendig sind. Der letzte Überlebende gewinnt die Runde und somit das "Chicken Dinner". Das faszinierende am Spiel sind aber die vielen verschiedenen Möglichkeiten, das Ganze anzugehen.

Auch "Playerunknown's Battlegrounds" war früher nur eine Modifikation der Arma 2 Mod "DayZ". Später tat sich Greene mit einem südkoreanischen Studio zusammen und fing mit seinem eigenen Spiel an.

Entwickler Bluehole will die fertige Version von "Playerunknown’s Battlegrounds" Ende 2017 bzw. Anfang 2018 für PC auf den Markt bringen. Die Xbox One-Version ist mittlerweile ebenfalls in einer Vorab-Ausgabe erschienen. (ke, 18.12.2017)

WIRSPIELEN
WIRSPIELEN