Jaromir Jagr steckt immer noch in Schlittschuhen.

Foto: AP/Terrill

Altstar Jaromir Jagr hat im Spiel bei den Los Angeles Kings sein Debüt bei den Calgary Flames in der NHL gefeiert. Der 45-Jährige, der nach monatelanger erfolgloser Klubsuche Anfang Oktober bei den Kanadiern für ein Jahr unterschrieben hatte, kam beim 4:3-Erfolg nach Verlängerung insgesamt 13:38 Minuten zum Einsatz. Der Tscheche spielte solide, aber noch nicht überragend.

Jagr war zufrieden mit dem ersten Spiel in seiner 24. Saison in der besten Eishockey-Liga der Welt, doch der zweitbeste Scorer der NHL-Geschichte weiß, dass er sich noch steigern muss. "Die Erwarungen hier sind hoch, das müssen sie auch", sagte Jagr: "Wir haben viele großartige Offensivspieler, die Defensive ist fantastisch, und die Torhüter sind stark. Es liegt an uns, wie weit es geht."

Trainer Glen Gulutzan hofft, dass Jagr bald ein entscheidender Baustein für den Teamerfolg ist. "Das war ein wichtiger Schritt für ihn, denn man kann im Training nicht simulieren, was er in diesen 13 Minuten mitbekommen hat", sagte Gulutzan.

Jagr war vor einer Woche ins Training eingestiegen. Für Calgary war es der dritte Sieg im vierten Spiel. Den entscheidenden Treffer erzielte Sean Monahan.

Schlechte Arena für Eishockey

Die New York Islanders überlegen derweil einen Umzug in eine neue Arena. Wie der Besitzer des Teams aus der National Hockey League (NHL) mitteilte, will man bis zum Ende der nächsten Saison im Barclays Center im New Yorker Stadtteil Brooklyn bleiben. Danach gelte die volle Aufmerksamkeit einer neuen Arena nahe des Belmont Parks auf Long Island.

"Wir sind auf Belmont fokussiert", sagte Teambesitzer Jon Ledecky. "Wir haben in Bezug auf Belmont Scheuklappen auf. Wir schauen uns keine anderen Orte, Dinge oder Möglichkeiten an. Wir wollen Belmont Wirklichkeit werden lassen."

Die Islanders haben zusammen mit weiteren Partnern im vergangenen Monat ein Gebot abgegeben, um eine neue Arena auf dem Gelände der Belmont Pferderennbahn zu erbauen. Das Eishockey-Team, welches seit der Gründung 1972 auf Long Island zuhause war, zog vor der Saison 2015/16 nach Brooklyn um. Anhänger der Islanders haben seit dem Umzug die schlechte Sicht im Barclays Center beklagt. Die Arena, die bei Eishockey-Spielen Platz für 15.795 Zuschauern bietet, wurde 2012 eröffnet und ist auch die Heimat der Brooklyn Nets aus der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA. (sid, APA, 12.10.2017)