Die kurdisch-arabische Allianz zieht in Raqqa ein.

Foto: REUTERS/Erik De Castro

Raqqa – Im Zuge der Befreiung der syrischen Stadt Raqqa haben sich rund 400 IS-Kämpfer der kurdisch-arabischen Allianz Syrische Demokratische Kräfte (SDF) ergeben. Das gab der Sprecher der US-geführten Anti-IS-Koalition, Ryan Dillon, am Mittwoch bekannt.

Rund 350 davon hätten sich in den vergangenen Tagen ergeben, sagte Dillon. Darunter seien "einige bestätigte ausländische Kämpfer", die in Gewahrsam genommen wurden.

Auf die US-Soldaten in Raqqa komme noch viel Arbeit zu, sagte der Militärsprecher. So müsse die Stadt von den während der Kämpfe zurückgelassenen Sprengsätzen befreit werden.

Die kurdisch-arabische Allianz hatte am Dienstag den Fall von Raqqa verkündet. Die syrische Stadt war nach der Rückeroberung der irakischen Jihadisten-Hochburg Mossul die letzte Großstadt unter IS-Kontrolle. (APA, 18.10.2015)