Roger Federer kommt bei den ATP-Finals nicht ins Finale.

Foto: Action Images via Reuters/TONY O'BRIEN

London – Für Roger Federer ist der Traum vom siebten Titelgewinn beim ATP-Finale geplatzt. Der Grand-Slam-Rekordgewinner aus der Schweiz musste sich im Halbfinale trotz eines starken Starts überraschend mit 6:2, 3:6, 4:6 dem Belgier David Goffin geschlagen geben.

Nach 1:45 Stunden verwandelte der Außenseiter gleich seinen ersten Matchball und feierte seinen ersten Sieg im siebten Duell mit dem "Maestro". In London wollte der amtierende Australian-Open- und Wimbledonsieger Federer seine starke Saison eigentlich mit seinem ersten Coup bei der inoffiziellen WM seit sechs Jahren krönen.

Nun steht Turnierdebütant Goffin, der am Vortag Dominic Thiem in drei Sätzen aus dem Turnier warf, vor seinem bislang größten Erfolg: Der Weltranglistenachte trifft im Endspiel am Sonntag (19.00 Uhr MEZ/Sky) auf den Bulgaren Grigor Dimitrow (Nr. 6), der Jack Sock aus den USA (Nr. 8) 4:6, 6:0, 6:3 bezwang.

Bis zum Halbfinale souverän

Federer hatte das Saisonabschlussturnier bislang sechsmal gewonnen, zuletzt 2011. Sämtliche drei Gruppenspiele hatte der 36-Jährige für sich entschieden – darunter in drei Sätzen auch das Generationenduell gegen Alexander Zverev (Hamburg/Nr. 3), der den Sprung ins Halbfinale nach nur einem Sieg in der Vorrunde verfehlte.

Vor 17.500 Zuschauern in der ausverkauften o2-Arena startete Publikumsliebling Federer souverän und nahm Goffin gleich im ersten Spiel den Aufschlag ab. Der Schweizer dominierte die Ballwechsel und variierte clever mit seiner Rückhand. Mit einem Ass holte sich der Weltranglistenzweite nach einer guten halben Stunde den Auftaktsatz.

Doch Goffin, der im ersten Gruppenmatch den angeschlagenen Branchenprimus Rafael Nadal (Spanien/Nr. 1) bezwungen hatte, kämpfte sich zurück in die Partie. Der Australian-Open-Viertelfinalist nutzte im zweiten Durchgang gleich seine bis dato erste Breakchance zum 2:0 und profitierte in der Folge auch von der nun ungewöhnlich hohen Fehlerquote Federers. Die Führung ließ sich der 26-jährige Goffin nicht mehr nehmen und schaffte den Satz-Ausgleich.

Bärenstarker Belgier

Auch in der Folge offenbarte Goffin, der mit seinem Heimatland im Davis-Cup-Finale gegen Gastgeber Frankreich (24. bis 26. November) steht, quasi keine Schwächen. Er nahm Federer früh das Service ab und lag nach einem vergebenen Breakball des Schweizers kurz darauf mit 3:1 in Front.

Federer, Rekordsieger des ATP-Finals, stemmte sich gegen die drohende Niederlage und hatte auch das lautstarke Publikum hinter sich. Letztlich waren aber insgesamt 36 unerzwungene Fehler zu viel.

Goffin hatte in diesem Jahr rund zwei Monate wegen einer Knöchelverletzung pausieren müssen. Die Blessur erlitt er bei einem Sturz in die Courtbegrenzung in seinem Drittrundenmatch bei den French Open. "La Goff", Sohn eines Tenniscoaches aus Lüttich, verpasste daraufhin unter anderem das Wimbledon-Turnier. (sid, 18.11.2017)