Kiew – Demonstranten haben am Dienstag den ehemaligen Präsidenten Georgiens, Michail Saakaschwili, aus einem Gefangenenbus der ukrainsichen Sicherheitskräfte befreit. Saakaschwili war im Vorjahr in der Ukraine ein- und im Sommer 2017 wieder ausgebürgert worden. Er wandelte sich vom engen Unterstützer zum Gegner von Präsident Petro Poroschenko. Nach seiner Befreiung zog er am Dienstag gemeinsam mit Anhängern zum Parlament, um dort die Absetzung der Regierung zu fordern. (red, 5.12.2017)

Am Sonntag hatten Anhänger Michail Saakaschwilis für eine Verhaftung von Präsident Petro Poroschenko agitiert.

Foto: Reuters / Gleb Garanich

Am Dienstag dann sollte Saakaschwili selbst verhaftet werden. Er flüchtete zunächst auf das Dach seines Hauses.

Foto: Reuters

Später wurde er doch von Sicherheitskräften festgenommen und in einen Gefangenenbus gebracht.

Foto: AP / Evgeniy Maloletka
Foto: Reuters / Valentyn Ogrienko
Foto: Reuters / Valentyn Ogrienko

Anhänger stellten sich den Sicherheitskräften entgegen. Sie errichteten unter anderem Barrikaden.

Foto: Reuters / Valentyn Ogrienko
Foto: Reuters / Gleb Garanich

Später versuchten sie, Saakaschwili aus dem Bus zu befreien, ...

Foto: APA / AFP / Sergei Chuzavkov

... was letztlich auch gelang.

Foto: Reuters
Foto: Reuters / Gleb Garanich

Der georgische Expräsident rief seine Anhänger auf, vor das Parlament zu ziehen, und dort für die Absetzung Poroschenkos zu demonstrieren.

Foto: APA / AFP / Sergei Chuzavkov
Foto: AP / Evgeniy Maloletka
Foto: AP / Evgeniy Maloletka
Foto: Reuters / Valentyn Ogrienko