Johannesburg – Nach jahrzehntelanger Arbeit haben Forscher in Südafrika das nahezu komplette Skelett eines Australopithecus der Öffentlichkeit vorgestellt: "Little Foot" ist 3,67 Millionen Jahre alt und das am vollständigsten erhaltene Skelett eines menschlichen Vorfahren, das älter ist als 1,5 Millionen Jahre, sagte Ron Clarke von der Universität Witwatersrand in Johannesburg.

Ron Clarke (Bildmitte) bei der Präsentation des Skeletts in Johannesburg.
Foto: AP/Themba Hadebe

Erste Funde 1980

Clarke hatte die ersten Fußknochen des Australopithecus bereits 1980 bei einer Ausgrabung in den Sterkfontein-Höhlen rund 40 Kilometer nordwestlich von Johannesburg entdeckt. Aus den Funden wurde bereits klar, dass dieses Individuum aufrecht gehen konnte, jedoch dank opponierbarer großer Zehen auch ein guter Kletterer gewesen sein muss.

Kurzdoku über Little Foot.
Wits University OFFICIAL

Als man 1997 dann im Kalkstein der Höhle auf zahlreiche weitere Knochen stieß, zeichnete sich bald ab, dass hier ein Sensationsfund vorlag. Die Freilegung der übrigen Knochen dauerte bis 2012. "Der Prozess verlangte eine extrem behutsame Vorgehensweise in dieser dunklen Höhle", so Clarke. "Die Knochen sind sehr fragil und waren vollständig in eine Brekzie eingebettet."

Ergebnisse 2018

Bei der Brekzie handelte es sich um Gesteinstrümmer aus Dolomit und Radiolarit, die durch feinkörnige Grundmasse verkittet waren. Clarke: "War einmal die Oberseite eines Knochens freigelegt, mussten wir den Rest in Blöcken ausschneiden und das Gestein dann im Labor entfernen."

Die umfangreiche fossile Datenlage ermögliche nun neue Analysen des Bewegungsapparats und des Erscheinungsbilds dieses Vormenschen, so der Forscher. Nach Angaben der Universität Witwatersrand sind Publikationen über verschiedene Aspekte des Individuums in Vorbereitung. Einige wissenschaftliche Ergebnisse sollen bereits im kommenden Jahr veröffentlicht werden. (red, 8.12.2017)