Bayern in Fahrt.

Foto: AP Photo/Matthias Schrader

Wien – Bayern München geht mit einem komfortablen Vorsprung in die Winterpause der deutschen Bundesliga. Neun Punkte liegt der Titelverteidiger vor dem letzten Ligaspiel dieses Jahres vor dem Verfolgerfeld, mit einem Erfolg bei einem Lieblingsgegner soll zumindest dieser Vorsprung gewahrt werden. Peter Stöger gibt gegen Hoffenheim sein Heimdebüt als Dortmund-Trainer.

Die Bayern peilen den 13. Sieg in Serie gegen den VfB Stuttgart an. Seit März 2010 haben die Schwaben alle Duelle mit den Münchnern verloren, Bayern-Trainer Jupp Heynckes erwartet aber ein "schwieriges Spiel" gegen eine "junge, hungrige, laufstarke Mannschaft".

Der Coach hat angekündigt, seine Elf an mehreren Positionen zu ändern. Sven Ulreich soll an seiner ehemaligen Wirkungsstätte in Stuttgart wieder das Tor der Bayern hüten. Franck Ribery könnte eine Pause bekommen, Kingsley Coman hat leichte Probleme am Hüftbeuger. Arjen Robben, für Heynckes "ein hochsensibles Rennpferd", ist noch nicht einsatzfähig. Der Holländer könnte eventuell im DFB-Pokal-Achtelfinale am kommenden Mittwoch gegen Borussia Dortmund von Trainer Peter Stöger ins Aufgebot zurückkehren.

Probelauf

Die Bayern wollen unbedingt eine erfolgreiche Generalprobe hinlegen. "Denn wenn wir in Stuttgart nicht gewinnen, gehen wir mit einer gewissen Frustration in die letzte Woche – und das wollen wir vor dem Pokalspiel gegen den BVB auf gar keinen Fall", sagte Thomas Müller.

Schalke

Beim Gastspiel des Tabellenzweiten Schalke in Frankfurt könnte ÖFB-Teamspieler Alessandro Schöpf nach überwundener Kapselverletzung wieder zum Kader gehören. "Wir lassen uns von der Anzahl der Punkte und dem Tabellenstand nicht irritieren", sagte Schalke-Trainer Domenico Tedesco im Blick auf neun Zählern Rückstand auf die Bayern.

Leipzig

Vizemeister RB Leipzig will nach zuletzt vier sieglosen Pflichtspielen in Serie mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen. Im schlechtesten Fall könnten die Sachsen in der Tabelle von Rang drei auf Platz sieben abrutschen, aber das interessiert Trainer Ralph Hasenhüttl nicht.

"Ich muss nicht jede Woche vorgerechnet bekommen, wie weit weg die Bayern sind. Es interessiert mich null, ob wir nach der Hinrunde Dritter, Fünfter oder Siebter sind. Ich habe den Eindruck, dass es derzeit selbstverständlich ist, dass RB Zweiter hinter den Bayern ist. Für mich ist das nicht so selbstverständlich", meinte der 50-jährige Steirer vor der Sonntag-Partie gegen Hertha BSC Berlin. Hasenhüttl, der mit seinem Team in dieser Saison zu Hause noch ungeschlagen ist (fünf Siege, zwei Remis) muss ÖFB-Teamspieler Marcel Sabitzer und Emil Forsberg ersetzen.

Köln

Das abgeschlagene Tabellenschlusslicht 1. FC Köln hofft gegen Wolfsburg auf den ersten Erfolg unter Stefan Ruthenbeck. Mit dem interimistischen Stöger-Nachfolger hat Köln bisher alle Pflichtspiele verloren: 0:1 in der Europa League bei Roter Stern Belgrad, 3:4 nach 3:0-Führung gegen den SC Freiburg und zuletzt 0:1 bei den Bayern.

Bei der Partie Augsburg – Freiburg werden zwei junge Österreicher fehlen. Freiburgs Innenverteidiger Philipp Lienhart (21) hat sich einen Teilriss des Außenbandes im Knie zugezogen und hofft, zum Start der Rückrunde wieder fit zu sein. Der 19-jährige Augsburg-Verteidiger Kevin Danso fällt wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk aus. Für den FCA werden aber Torjäger Michael Gregoritsch und Verteidiger Martin Hinteregger einlaufen. (APA, 15.12.2017)