Eric Schmidt tritt von seinem bisherigen Posten zurück, bleibt Alphabet aber als Berater erhalten.

Foto: Mike Blake / AP

Der langjährige Google-Chef Eric Schmidt gibt den Vorsitz im Verwaltungsrat des Dachkonzerns Alphabet auf. Er wolle sich stärker mit Wissenschaft, Technologie und Wohltätigkeit beschäftigen, erklärte Schmidt am Donnerstag. Er werde Mitglied in dem Aufsichtsgremium bleiben und weiter als technischer Berater aktiv sein, teilte Alphabet mit.

Vorgeschichte

Der 62-Jährige war 2001 an die Spitze von Google geholt worden, als eine Art "Erwachsenen-Aufsicht" für die jungen Gründer Larry Page und Sergey Brin. Zehn Jahre später gab er den Chefposten an Page ab und wurde Vorsitzender des Verwaltungsrates. Diesen Job behielt er auch, als 2015 der neue Dachkonzern Alphabet gegründet wurde.

In den USA hat ein Verwaltungsrat mehr Vollmachten als österreichische Aufsichtsräte und bestimmt unter anderem die Strategie eines Unternehmens mit. (APA, 22.12.2017)