96-jähriger Auschwitz-"Buchhalter" Gröning muss seine Haft antreten

Ehemaliger SS-Mann muss seine Haftstrafe wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen absitzen, entschied Deutschlands Höchstgericht

1.098 Postings

Oskar Gröning, einst SS-Buchhalter in Auschwitz, muss in Haft. Deutschlands Höchstgericht lehnte seinen Antrag zu Aufschub beim Strafvollzug aus gesundheitlichen Gründen an.

Foto: AP

Karlsruhe – Der ehemalige SS-Buchhalter Oskar Gröning ist auch vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht mit dem Versuch gescheitert, seine vierjährige Freiheitsstrafe wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300.000 Fällen nicht antreten zu müssen. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe nahm laut einem am Freitag veröffentlichten Beschluss eine entsprechende Verfassungsbeschwerde nicht an.

Der 96-Jährige wollte aus gesundheitlichen Gründen einen Aufschub der Strafvollstreckung erreichen. Zuvor war Gröning bereits vor dem Landgericht Lüneburg und dem Oberlandesgericht Celle gescheitert. Er war 2015 in Lüneburg zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Gröning war Mitglied der Waffen-SS und gehörte von 1942 bis 1944 zum Verwaltungspersonal des Vernichtungslagers Auschwitz, wo er in der sogenannten Häftlingsgeldverwaltung tätig war. Gröning sortierte das bei den Opfern gefundene Geld und leitete es nach Berlin weiter. Zudem bewachte er in einigen Fällen das Gepäck der Deportierten auf der sogenannten Rampe. Im Prozess gestand Gröning umfassend und bekundete mehrfach seine Reue. (APA, 29.12.2017)

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen: