Michael Matt (vorne) verpasste seinen zweiten Weltcuperfolg.

Foto: APA/AFP/NTB Scanpix/TORSTEIN BOE

Mikaela Shiffrin eilt derweil weiter von Sieg zu Sieg.

Foto: Reuters/ NTB SCANPIX

Oslo – Michael Matt hat seinen zweiten Sieg im alpinen Ski-Weltcup der Herren knapp verpasst. Der Tiroler musste sich am Neujahrstag beim City Event in Oslo erst im großen Finale dem Schweden Andre Myhrer geschlagen geben. Marcel Hirscher scheiterte im Viertelfinale am Briten Dave Ryding und wurde Fünfter.

Bei den Frauen feierte Mikaela Shiffrin den 37. Weltcupsieg ihrer Karriere und baute den Vorsprung im Gesamtweltcup weiter aus. Die US-Amerikanerin setzte sich im Finale gegen die Schweizerin Wendy Holdener durch. Rang fünf gab es für Bernadette Schild, sie scheiterte an Frida Hansdotter (SWE), die sich wiederum im kleinen Finale Melanie Meillard geschlagen geben musste. Für die Schweizerin war es die erste Podestplatzierung im Weltcup. Katharina Truppe hatte gleich zum Auftakt keine Chance gegen Holdener und wurde Neunte.

Achter Weltcuperfolg für Myhrer

Bei den Herren zeigte Myhrer auf dem Gegenhang der Sprungschanze, dass er ein Spezialist für City Events ist. Er gewann nach zwei zweiten sowie je einem dritten und vierten Rang nun erstmals. "Ich war immer an der Spitze, habe aber noch nie gewonnen. Ich bin glücklich, dass es hier am Holmenkollen passiert ist. Mein Großvater kommt aus Norwegen, ich habe seine Anwesenheit hier gespürt. Das will ich in Stockholm wiederholen", sagte Myhrer, der am 11. Jänner 35 wird und zum achten Mal im Weltcup siegte.

"Gegen Myhrer zu verlieren, ist keine Schande", sagte Matt nach dem von starken Nebel beeinträchtigten Bewerb im ORF. "Im Finale gibt es nur volles Risiko. Leider ist es nicht aufgegangen", so der Tiroler. Hirscher trauerte dem vorzeitigen Scheitern nicht nach, trotz knapper Niederlage gegen Ryding habe es "gepasst". "Er war der bessere", sagte der Salzburger, der sich zum Auftakt in einem hartem Duell um 0,10 Sekunden gegen den Norweger Kjetil Jansrud durchsetzte und im Gesamtweltcup nun 54 Punkte vor Henrik Kristoffersen liegt. Der Norweger musste sich in Oslo bereits im Achtelfinale gegen den Deutschen Linus Straßer geschlagen geben.

Sechster Saisonerfolg für Shiffrin

Shiffrin feierte in Oslo ihren bereits sechsten Saisonerfolg. Mit 37 Siegen zog sie mit Marlies Schild gleich und ist in einem gemischten Ranking Zwölfte. Die 22-Jährige hat nach 15 Saisonrennen bereits 981 Punkte auf dem Konto und damit 471 mehr als ihre erste Verfolgerin, die Deutsche Viktoria Rebensburg, die in Oslo nicht am Start war. "Das ist so cool, es ist mein erstes Rennen in Norwegen, mein erstes Mal in Oslo, es ist so speziell hier", sagte Shiffrin im Auslauf der Schanzenanlage.

Schild warf im Achtelfinale Chiara Costazza (ITA) aus dem Bewerb, fädelte im Viertelfinale gegen Hansdotter aber ein. "Das Jahr hat gut begonnen, es ist ein lässiger Bewerb. Wenn der Nebel nicht wäre, wäre es unglaublich cool hier", sagte sie.

Während es für die Damen bereits am Mittwoch mit dem Slalom in Zagreb hurtig weiter geht, haben die Herren einen Tag länger Pause, sie sind erst am Donnerstag wieder im Einsatz, bestreiten ebenso einen Torlauf in der kroatischen Hauptstadt. (APA, red, 1.1.2018)

City Event am Montag am Osloer Holmenkollen

Damen – Endstand: 1. Mikaela Shiffrin (USA) – 2. Wendy Holdener (SUI) – 3. Melanie Meillard (SUI) – 4. Frida Hansdotter (SWE) – 5. ex aequo Bernadette Schild (AUT), Lena Dürr (GER), Maren Skjöld (NOR), Petra Vlhova (SVK) – 9. ex aequo Katharina Truppe (AUT), Anna Swenn-Larsson (SWE), Denise Feierabend (SUI), Chiara Costazza (ITA), Irene Curtoni (ITA), Nina Haver-Löseth (NOR), Ana Bucik (SLO), Marina Wallner (GER)

Achtelfinale: Shiffrin s. Swenn Larsson (+0,49 Sek.), Dürr s. Feierabend (0,36), Schild s. Costazza (0,13), Hansdotter s. Curtoni (Ausfall), Holdener s. Truppe (0,45), Skjöld – Haver-Löseth (0,61), Meillard s. Bucik (0,17), Vlhova s. Wallner (Ausfall)

Viertelfinale: Shiffrin s. Dürr (0,34), Handotter s. Schild (disqualifiziert), Holdener s. Skjöld (Ausfall), Meillard s. Vlhova (0,01)

Halbfinale: Shiffrin s. Hansdotter (0,51), Holdener s. Meillard (0,59)

Um Platz drei: Meillard s. Hansdotter (0,10)

Finale: Shiffrin – Holdener (0,17)

Herren – Endstand: 1. Andre Myhrer (SWE) – 2. Michael Matt (AUT) – 3. Linus Straßer (GER) – 4. David Ryding (GBR) – 5. ex aequo Marcel Hirscher (AUT), Luca Aerni (SUI), Sebastian Foss-Solevaag (NOR), Daniel Yule (SUI) – 9. ex aequo Kjetil Jansrud (NOR), Alexander Choroschilow (RUS), Stefano Gross (ITA), Alexis Pinturault (FRA), Manfred Mölgg (ITA), Mattias Hargin (SWE), Fritz Dopfer (GER), Henrik Kristoffersen (NOR)

Achtelfinale: Hirscher – Jansrud (+0,10), Ryding – Choroschilow (0,18), Aerni s. Gross (0,29), Matt s. Pinturault (0,24), Foss-Solevagg s. Mölgg (Ausfall), Myhrer s. Hargin (0,61), Yule – Dopfer (0,04), Straßer s. Kristoffersen (1,58)

Viertelfinale: Ryding s. Hirscher (0,09), Matt s. Aerni (0,09), Myhrer s. Foss-Solevaag (0,83), Straßer s. Yule (Ausfall)

Halbfinale: Matt s. Ryding (0,15), Myhrer s. Straßer (0,20)

Um Platz drei: Straßer s. Ryding (0,10)

Finale: Myhrer s. Matt (Ausfall)