"Star Wars": Virales Video zeigt IT-Lücken des Imperiums

Der Schutz seiner IT-Netzwerke gelingt dem Galaktischen Imperium nicht besonders gut – Sicherheitsforscher zeigen, warum

165 Postings

R2D2 kann den Todesstern hacken, indem er sich einfach irgendeinen Anschluss schnappt.

Das Video gilt als Klassiker: Sicherheitsforscher der Firma Cyberpoint International analysieren darin, welche IT-Lücken das Galaktische Imperium in der alten "Star Wars"-Trilogie aufweist. Die Verfehlungen sind groß. So sind einzelne Bereiche des Netzwerks auf dem Todesstern nicht ausreichend voneinander isoliert, sodass R2D2 mit dem simplen Anschließen eines Kabels die gesamte Raumstation hacken kann.

Dieser Inhalt steht Ihnen auf DER STANDARD zur Verfügung.

Authentifizierung möglich

Außerdem ist etwa der physische Zugriff auf zentrale Elemente der IT-Infrastruktur möglich. Eine Authentifizierung ist nicht nötig. Cyberpoint hat aber auch Tipps für das Verhalten der Imperialen Armee: Deren Entscheidungsträger sollten den IT-Verantwortlichen besser zuhören, außerdem soll die Reaktion auf Alarmmeldungen überarbeitet werden.

Wieder viral

Das Video ist zwar schon zwei Jahre alt, hat nun aufgrund der Veröffentlichung von "Star Wars: Die letzten Jedi" wieder an Verbreitung gewonnen. So wurde es etwa vom IT-Sicherheitsguru Bruce Schneier gepostet. (red, 2.1.2018)

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen: