Ärgernis: Neuer AMD-Grafiktreiber lässt Games-Klassiker nicht mehr starten

Darunter Spiele wie "Command & Conquer 3" und "The Witcher" – Fix angekündigt

20 Postings

"Command and Conquer 3: Kane's Wrath" ist einer der Games-Klassiker, die mit dem neuesten AMD-Grafiktreiber nicht mehr starten.

Foto: Command & Conquer

AMD sieht sich im Zuge der neuen Treibergeneration "Adrenalin" momentan einiger Kritik ausgesetzt. Der Grund: Manche ältere Spiele mit Microsoft-Programmierschnittstelle DirectX 9 starten nicht mehr. Darunter Klassiker wie "Command & Conquer 3" und "The Witcher". Auf Reddit gibt es mittlerweile einen Thread, in dem Games aufgelistet sind, bei denen es Probleme gibt. Dieser soll auch ständig erweitert werden.

Vor dem Shitstorm ...

Bereits im Dezember wurde der Konzern darauf aufmerksam gemacht und reagierte auch zugleich. Im offiziellen Community-Forum schrieb ein Mitarbeiter, dass der Titel aus dem Jahr 2007 stammt und es unwahrscheinlich ist, dass der Problembehebung "wertvolle technische Ressourcen" gewidmet werden. Daraufhin folgte die Aufregung der Nutzer, die beklagten, dass dies zuvor mit den vergangenen Grafiktreiberversionen möglich war.

Dieser Inhalt steht Ihnen auf DER STANDARD zur Verfügung.

... und nach dem Shitstorm

Wie Heise.de berichtet, hat man sich angesichts des großen Drucks nun zu einer Wortmeldung durchgerungen, dass man doch an dem Problem arbeiten werde. Auf Twitter sagte AMDs Treiber-Verantwortlicher, dass die betroffenen Spiele wieder funktionieren sollen. Einen Zeitrahmen nannte er hingegen nicht.

"Adrenalin" mit einigen Änderungen

Mitte Dezember 2017 wurde AMDs neueste Treiber-Generation vorgestellt. Diese brachte im Vergleich zu vergangenen Ausgaben etliche Neuerungen wie eine zugehörige Smartphone-App, die Auskünfte zur Bildwiederholungsrate liefert und auch nützliche Features für Live-Streamer. Zudem ist es nun möglich über ein mitgeliefertes Übertaktungstool individuelle Leistungsprofile zu speichern. (red, 03.01.2018)

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen: