"PUBG"-CEO: Nachtkarte in Arbeit, Cheater stark zurückgegangen

Der Chef des Unternehmens hinter dem Battle-Royale-Hit plauderte zu den Plänen der Firma

15 Postings

Bei "PUBG" soll es in Bälde einen Nachtmodus geben. Nebel und Regen feiern zudem ihre Wiederkehr und die Cheater-Zahlen sollen auch zurückgegangen sein.

Foto: PUBG

In einem Interview mit dem Gaming-Medium Inven Global sprach Changan Kim, CEO der PUBG Corporation, über die Zukunft des Battle-Royal-Hits. So gab Kim an, dass eine Nachtkarte in Planung sei und das Entwicklerteam bereits an einer Schneekarte arbeite. Bezüglich erstgenannter Neuerung bedarf es allerdings noch einiger Tests. Vorallem weil sichergestellt werden soll, dass die Fairness nicht durch hellere Bildschirme beziehungsweise bestimmter Software beeinflusst werden.

Regen und Nebel kommen nach Tests zurück

Seit dem offiziellen Release des Spiels sind ferner nicht mehr ein Regen- und Nebelmodus integriert. Diese werden wieder zurückkehren, allerdings erst nach Tests und Verbesserungen. Die Modi wurden laut Kim entfernt, weil sich zu wenige Spieler für die Beibehaltung ausgesprochen haben. Zudem war es auch so, dass manchmal nur 80 oder noch weniger Spieler in einem Nebel- beziehungsweise Regen-Game waren, da viele dieses frühzeitig verließen.

Dieser Inhalt steht Ihnen auf DER STANDARD zur Verfügung.

Cheater stark zurückgegangen und bessere "Killcam"

Hinsichtlich der aufkommenden Kritik, dass zu wenig gegen Cheater getan wird, gab der CEO an, dass es "unmöglich" sei, alle Hacks zu eliminieren. Seit dem Release der Version 1.0 Mitte Dezember soll die Anzahl der Cheater aber stark zurückgegangen sein. Etwaige Fortschritte in diesem Bereich sollen in Zukunft mit der Community geteilt werden. Eine verbesserte "Killcam" soll in Puncto betrügender Gegner zudem für zusätzliche Klarheit sorgen.

Dieser Inhalt steht Ihnen auf DER STANDARD zur Verfügung.

Filme, Comics und Comic-Serien im "PUBG"-Stil

Für eine weitere Verbreitung der "PUBG"-Marke soll es zudem Gespräche mit dem Videostreaming-Portal Netflix geben. Als Inspiration für das Game diente ein japanischer Film namens "Battle Royale", der im Jahr 2000 veröffentlicht wurde. Ein weiterer Fokus des CEOs liegt zudem auf E-Sports, Comics und Comic-Serien – alle mit "PUBG" im Hintergrund. (red, 03.01.2018)

Weiterlesen