Bild nicht mehr verfügbar.

Jugendliche, die längere Schulwege zurücklegen müssen, sind gereizter und mental überlastet.

Foto: imago/photothek

Bereits Schüler leiden unter Pendelstress. Jugendliche, die einen langen Schulweg von 45 Minuten und mehr zurücklegen müssen, sind häufiger unkonzentriert und gereizt, wie eine veröffentlichte Studie der Frankfurt University of Applied Sciences ergab. Auch ihre Gesundheit schätzen sie im Vergleich zu Jugendlichen mit kurzen Schulwegen seltener als gut ein.

Zahlreiche Studien belegen, dass mit steigender Pendelstrecke zur Arbeit das Stressempfinden zunimmt, während die subjektive Gesundheit und auch die Lebenszufriedenheit darunter leiden. Um zu untersuchen, ob dies auch bei Jugendlichen gilt, befragten die Frankfurter Forscher deutsche Siebentklässler nach ihrem Schulweg. Die Befragung erfolgte im Rahmen einer jährlichen Längsschnittstudie unter rund zehntausend Schülern in 14 deutschen Bundesländern.

Konzentrationsprobleme

Demnach brauchen die Jugendlichen im Schnitt 27 Minuten, um in die Schule zu kommen. Die meisten (30 Prozent) benötigen zwischen zehn und 20 Minuten für ihren Schulweg. 14,4 Prozent der Jugendlichen sind in weniger als zehn Minuten in der Schule. Ähnlich groß ist mit 14,9 Prozent der Anteil an Schülern, die am Morgen des Befragungstags 45 Minuten oder länger unterwegs waren.

Von diesen Jugendlichen gibt fast ein Drittel (29,3 Prozent) an, dass sie an mehr als einem Tag in der Woche Konzentrationsprobleme haben. Bei den Schülern, die weniger als zehn Minuten zur Schule brauchen, sind dies nur 22,9 Prozent.

Rund 43 Prozent der Jugendlichen mit langem Schulweg sind zugleich an mehr als an einem Tag in der Woche gereizt, von denjenigen mit einem kurzen Schulweg gaben dies nur gut 36 Prozent an. Zudem sind Jugendliche, die einen kürzeren Schulweg zurücklegen müssen, im Schnitt auch zufriedener mit ihrer Gesundheit. Während sie zu 82,7 Prozent ihren Gesundheitszustand als sehr gut oder gut einschätzen, liegt der entsprechende Wert für Jugendliche mit einem langen Schulweg bei 77 Prozent. (APA, 11.1.2018)