New York – Der US-Chipkonzern Qualcomm hat das erhöhte Übernahmeangebot seines Konkurrenten Broadcom abgelehnt. Auch die Offerte in Höhe von 121 Milliarden Dollar stelle eine erhebliche Unterbewertung dar, teilte Qualcomm am Donnerstag mit. Des weiteren verwies der weltgrößte Hersteller von Handychips erneut auf wettbewerbsrechtliche Risiken im Falle eines Zusammenschlusses. Zugleich schlug Qualcomm der Gegenseite jedoch ein Treffen vor, um über die "Mängel" des Vorschlags zu sprechen.

Erst am Montag hatte Broadcom sein Angebot um 24 Prozent aufgestockt. Zugleich erhöhte das Unternehmen mit der aufgehübschten Offerte den Druck auf Qualcomm, nun entweder die parallel laufende 38 Milliarden Dollar schwere Übernahme des niederländischen Wettbewerbers NXP Semiconductors durchzubringen oder an den Nagel zu hängen. (Reuters, 9.2.2018)