Der Quellcode von iOS galt bislang als gut gehütetes Geheimnis

Foto: Reuters/Staff

Das Staunen war groß, als vor wenigen Tagen große Portionen des iOS-Quellcodes im Netz auftauchten. Der Apple-Experte Jonathan Levin sprach vom "größten Leak in der Geschichte" des iPhones, Sicherheitsforscher befürchteten Einfallslücken für Hacker. Nun wurde publik, dass ein ehemaliger Praktikant den Quellcode gestohlen und an fünf Freunde weitergegeben haben soll. Er wollte ihnen dadurch helfen, einen Jailbreak für aktuelle iOS-Versionen zu entwickeln.

Mehr Daten mitgenommen

Ursprünglich war geplant, die internen Apple-Daten nur unter diesen sechs Personen zu verbreiten. Doch einer der Freunde des Apple-Praktikanten schickte die Daten weiter, wenig später landeten sie in Chatgruppen, auf Reddit und schließlich auf Github. Wie Motherboard berichtet, soll der Apple-Praktikant aber noch mehr interne Daten mitgenommen haben. Diese sind bislang aber nicht publik geworden.

Apple gibt sich gelassen

Apple, das den Quellcode bislang streng bewacht hatte, zeigt sich angesichts der Leaks gelassen. "Die Sicherheit unserer Produkte hängt nicht von der Geheimhaltung des Quellcodes ab", hieß es in einem Statement. (red, 11.2.2018)