Die Fangemeinde des nun dreimaligen Olympioniken White steht mit ihrem Idol Kopf.

Reuters/Blake

Pyeongchang – Snowboard-Superstar Shaun White gewann zum dritten Mal die olympische Goldmedaille in der Halfpipe. Der 31-jährige US-Amerikaner aus San Diego erzielte im Bokwang Snow Park im letzten von drei Durchgängen die Bestmarke von 97,75 Punkten und verdrängte den Japaner Ayumu Hirano (95,25), der schon in Sotschi Silber geholt hatte, auf Rang zwei. Bronze ging an den australischen Weltmeister Scotty James (92,00).

White ist damit der erste Snowboarder der Geschichte mit drei Olympiasiegen. Schon in der Qualifikation am Dienstag hatte er mit 98,50 Punkten die Konkurrenz dominiert.

Shaun Whites Siegesrun.

Die Höchstmarke in der Halfpipe von 100 Zählern hatte der Olympiasieger von 2006 und 2010, der vor vier Jahren in Sotschi als Vierter das Podium verpasst hatte, erst Mitte Jänner beim Weltcup in Aspen, Colorado, erreicht.

Japaner stürzt schwer

Überschattet wurde der Wettkampf von einem schweren Sturz des Japaners Yuto Totsuka im zweiten Durchgang. Der 16-Jährige prallte nach einem Sprung aus etwa fünf Metern Höhe auf den Rand der Superpipe und wurde nach minutenlanger Behandlung per Rettungsschlitten abtransportiert.

Sotschi-Olympiasieger Iouri Podladtchikov aus der Schweiz hatte seine Teilnahme wegen der Folgen einer schweren Hirnverletzung bei einem Sturz am 28. Jänner bei den X-Games in Aspen abgesagt. (sid, 14.2.2018)

Snowboard – Herren-Halfpipe:

1. Shaun White (USA) 97,75 Punkte
2. Ayumu Hirano (JPN) 95,25
3. Scotty James (AUS) 92,00
4. Ben Ferguson (USA) 90,75
5. Patrick Burgener (SUI) 89,75
6. Chase Josey (USA) 88,00
7. Raibu Katayama (JPN) 87,00
8. Jake Pates (USA) 82,25
9. Jan Scherrer (SUI) 80,50
10. Kent Callister (AUS) 62,00