Alexis Sanchez (Manchester United) und Matt Richie (Newcastle United) im Tiefflug am vergangenen Wochenende.

Foto: Reuters/Carl Recine

London – Um rund fünf Milliarden Euro verkauft die britische Premier League ihre Fernsehrechte für drei Saisonen ab 2019/2020 an die Pay-Anbieter Sky und British Telecom (BT). Ein Deal zwischen den beiden TV-Plattformen machte es diesmal etwas günstiger: 2016 bis 2019 bezahlten sie gemeinsam rund 5,7 Milliarden Euro für die TV-Rechte.

Sky bezahlt rund vier Milliarden Euro (nach zuletzt 4,6 Milliarden) für 128 Livespiele, zwei mehr als bisher. Pro Spielzeit investiert die Pay-Plattform der Murdoch-Gruppe, die an Disney verkauft werden soll, rund 1,34 Milliarden Euro. Das sind rund 16 Prozent weniger pro Spiel als bisher.

BT bezahlt 994 Millionen Euro für drei Jahre, pro Saison 331 Millionen für 32 Spiele, zehn weniger als bisher. BT hat sich 2017 für 1,35 Millionen die Rechte an der Champions League für Großbritannien gesichert.

Sky hat vier, BT ein Rechtepaket von insgesamt sieben an der Premier League gekauft. Für die beiden übrigen soll sich Amazon interessieren. (red, 14.2.2018)