Strahlen vor Glück: Ragnhild Mowinckel, Mikaela Shiffrin und Federica Brignone.

Foto: REUTERS/Jorge Silva

Im zweiten Durchgang war kein Kraut gegen Shiffrin gewachsen.

Foto: APA/AFP/MARTIN BERNETTI

Folgerichtig durfte diese jubeln.

Foto: APA/AFP/MARTIN BERNETTI

Gold in Händen.

Foto: APA/AFP/Dimitar DILKOFF

Pyeongchang – Mikaela Shiffrin hat gleich im ersten Olympia-Rennen in Südkorea ihre Favoritenrolle bestätigt. Die 22-jährige US-Amerikanerin gewann am Donnerstag den Riesentorlauf in Yongpyong vor der Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,39 Sekunden) und Federica Brignone aus Italien (0,46). Für Shiffrin ist es die zweite olympische Goldmedaille nach jener in ihrer Paradedisziplin Slalom vor vier Jahren in Sotschi.

Österreichs Quartett hatte im Kampf um Edelmetall nichts zu bestellen. Anna Veith (2,08) landete als beste ÖSV-Läuferin auf Rang zwölf. Stephanie Brunner, nach dem ersten Durchgang noch Neunte, riskierte in der Entscheidung alles und schied aus. Ricarda Haaser wurde 17., Bernadette Schild nur 24.

"Alles reingelegt"

"Das Coole an Olympia ist, dass man genau auf dem Punkt da sein muss", lautete der erste Kommentar von Shiffrin im ersten ORF-Interview. "Der zweite Durchgang war verrückt. Ich bin extrem gerade runtergefahren, habe alles reingelegt. Supercool." Am Freitag peilt sie im Slalom auf dem gleichen Hang die nächste Goldene an.

Nach ihrer Ausfallserie bei ihren letzten Weltcup-Starts vor den Winterspielen hatte sich die dreifache Slalom-Weltmeisterin dazu entschieden, drei Rennen auszulassen und stattdessen früher als geplant nach Südkorea zu reisen. Das war die goldrichtige Entscheidung, wie Shiffrin nun betonte: "Das Wichtigste war, dass ich mich einige Tage ausrasten konnte. Ich habe dann hier viel trainiert. Mit jedem Tag ist es besser gelaufen, ich habe immer mehr Selbstvertrauen aufgebaut und mich wieder in Topform gefühlt. Ich war auch überhaupt nicht nervös."

Mowinckel überrascht

Noch mehr als die Siegerin strahlte aber die Überraschungszweite Mowinckel, die erst die zweite Olympiamedaille für Norwegens Läuferinnen nach Kombi-Bronze von Laila Schou Nilsen 1936 in Garmisch-Partenkirchen holte. "Unglaublich, das ist so cool, nachdem die Burschen so vorgelegt haben", sagte die 25-Jährige nach dem den Abfahrtsdoppelsieg durch Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud unmittelbar vor der Riesentorlauf-Entscheidung.

"Ich wollte nur mein Bestes zeigen – und jetzt habe ich Silber, ich bin sprachlos. Hoffentlich ist das erst der Start für Norwegens Damen. Ich hoffe, wir können noch oft solche Medaillen feiern", meinte Mowinckel, deren bisher bestes Weltcup-Resultat ein zweiter Riesentorlauf-Rang ist.

Brignone leidet mit Mölgg

Bronzemedaillengewinnerin Brignone hatte ein weinendes und ein lachendes Auge. "Es tut mir sehr, sehr leid für Manuela, denn wir sind gute Freundinnen", meinte die 27-Jährige mit Blick auf Halbzeitleaderin Manuela Mölgg, die den zweiten Lauf (23.) völlig verpatzte und dadurch auf Platz acht zurückfiel. Die 34-jährige Südtirolerin muss damit weiter auf eine Medaille bei Großereignissen warten.

Daneben ging das wegen Windes auf Donnerstag verlegte Rennen bei Sonnenschein auch für zwei Top-Favoritinnen. Die Deutsche Viktoria Rebensburg musste den undankbaren vierten Platz hinnehmen, bei Tessa Worley reichte es trotz zweitbester Laufzeit im Finale nur zu Rang sieben. Die französische Weltmeisterin hatte schon im ersten, stark drehenden Lauf mit der nur 14. Zeit alle Chancen verspielt.

Veith als ÖSV-Lichtblick

Von den ÖSV-Damen durfte nur Veith, vor vier Jahren in Sotschi noch Silbermedaillengewinnerin im Riesentorlauf, zufrieden sein. "Generell habe ich die letzten Tage einen Schritt nach vorne gemacht", sagte die 28-Jährige, deren Form stimme und die sich bereits auf den Super-G am Samstag freut. Dabei ist Veith Titelverteidigerin.

Brunner nahm ihren Ausfall nicht tragisch. "Ich wollte voll angreifen, denn bei Olympia zählt nur eins, zwei, drei. Schade, leider ist es nicht aufgegangen", sagte die 23-Jährige. Schild beklagte indes, dass es "einfach nicht gepasst" habe. "Ich habe keinen runden Schwung zusammengebracht." Am Freitag wartet ihre Spezialdisziplin Slalom.

Haaser vergab eine bessere Platzierung im ersten Durchgang, den sie als 19. beendet hatte. "Der ganze zweite Lauf war lockerer und flüssiger, aber trotzdem noch zu wenig", meinte die 24-jährige Tirolerin. "Aber das Gefühl war doch besser als im ersten Lauf. Vor allem oben war es viel besser, da bin ich nicht so schwul runtergefahren wie im ersten Lauf." (APA, 15.2.2018)

Reaktionen:

Mikaela Shiffrin (USA/Olympiasiegerin): ""Das Coole an Olympia ist, dass man genau auf dem Punkt da sein muss. Der zweite Durchgang war verrückt. Ich bin extrem gerade runtergefahren, habe alles reingelegt. Supercool!"

Zur ihrer Weltcup-Pause vor Olympia und frühen Anreise nach Südkorea sagte die 22-Jährige: "Das Wichtigste war, dass ich mich einige Tage ausrasten konnte. Ich habe dann hier viel trainiert. Mit jedem Tag ist es besser gelaufen, ich habe immer mehr Selbstvertrauen aufgebaut und mich wieder in Topform gefühlt. Ich war auch überhaupt nicht nervös. Ich wollte einfach, mein Bestes geben und schauen, was passiert. Nach dem ersten Lauf habe ich mir gedacht, der zweite ist ein neues Rennen, und alles reingelegt."

Ragnhild Mowinckel (NOR/Olympia-Zweite): "Unglaublich, das ist so cool, nachdem die Burschen (in der Abfahrt mit Gold und Silber, Anm.) so vorgelegt haben. Ich wollte nur mein Bestes zeigen – und jetzt habe ich Silber, ich bin sprachlos. Hoffentlich ist das erst der Start für Norwegens Damen. Ich hoffe, wir können noch oft solche Medaillen feiern."

Federica Brignone (ITA/Olympia-Dritte): "Ich war sehr gestresst, habe versucht, bestmöglich zu fahren. Mein Lauf war nicht perfekt, deshalb habe ich nur gebetet, vorne zu sein, wenn ich ins Ziel komme. Doch ich war sieben Hundertstel hinter Mowinckel und habe schon befürchtet, am Ende ohne Medaille dazustehen. Es tut mir sehr, sehr leid für Manuela (Mölgg, Achte nach Halbzeitführung, Anm.), denn wir sind sehr gute Freundinnen."

Anna Veith (AUT/12.): "Generell habe ich die letzten Tage einen Schritt nach vorne gemacht. Technik und Fahren, das passt wieder. Ich habe gesagt, wenn ich hier (Riesentorlauf) fahre, fahre ich gerne. Ich habe heute für die Startliste gepunktet. Die Form stimmt zur Zeit, auch im Super-G."

Stephanie Brunner (AUT/Halbzeit-Neunte, im zweiten Lauf ausgeschieden): "Ich war schon ziemlich am Limit. Ich wollte voll angreifen, bei Olympia zählt nur eins, zwei, drei. Schade, leider ist es nicht aufgegangen."

Ricarda Haaser (AUT/17.): "Der ganze zweite Lauf war lockerer und flüssiger, aber trotzdem noch zu wenig. Aber das Gefühl war doch besser als im ersten Lauf. Vor allem oben war es viel besser, da bin ich nicht so schwul runtergefahren wie im ersten Lauf."

Bernadette Schild (AUT/24.): "Es hat einfach nicht gepasst. Ich habe keinen runden Schwung zusammengebracht."

Damen-Riesentorlauf, Donnerstag

1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:20,02 Min
2. Ragnhild Mowinckel (NOR) 2:20,41 +0,39
3. Federica Brignone (ITA) 2:20,48 +0,46
4. Viktoria Rebensburg (GER) 2:20,60 +0,58
5. Marta Bassino (ITA) 2:20,69 +0,67
6. Frida Hansdotter (SWE) 2:21,05 +1,03
7. Tessa Worley (FRA) 2:21,06 +1,04
8. Manuela Mölgg (ITA) 2:21,20 +1,18
9. Wendy Holdener (SUI) 2:21,27 +1,25
10. Sara Hector (SWE) 2:21,53 +1,51

Weiters:
12. Anna Veith (AUT) 2:22,10 +2,08
17. Ricarda Haaser (AUT) 2:23,36 +3,34
24. Bernadette Schild (AUT) 2:24,81 +4,79

Im 2. Durchgang ausgeschieden:
Stephanie Brunner (AUT)