Großinvestor Warren Buffett glaub an Apple.

Foto: Nati Harnik / AP

US-Staranleger Warren Buffett setzt weiter in großem Stil auf Apple. Im vierten Quartal baute seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway ihren Anteil an dem iPhone-Hersteller um 23 Prozent auf rund 165 Millionen Aktien aus, ging am Mittwoch aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor.

Die Beteiligung hatte zuletzt einen Wert von etwa 28 Milliarden Dollar (22,7 Milliarden Euro) und löste damit die US-Großbank Wells Fargo als Top-Position in Buffetts Portfolio ab.

IBM-Anteil kräftig reduziert

Zudem legte Berkshire Hathaway einen Anteil im Wert von zuletzt rund 360 Millionen Dollar am Pharmakonzern Teva offen. Vom IT-Urgestein IBM hat Buffett hingegen genug – die Beteiligung schrumpfte im Schlussquartal um 94 Prozent auf nur noch zwei Millionen Aktien im Wert von gut 300 Millionen Dollar. 2011 hatte Berkshire Hathaway mehr als zehn Milliarden Dollar in den seit langem unter Umsatzschwund leidenden Computer-Dino gesteckt. Das Investment entpuppte sich jedoch als Flop. (APA, 15.2.2018)