Whatsapp bringt eine neue Datenschutzfunktion.

Foto: REUTERS/Dado Ruvic

Der zu Facebook gehörende Messenger Whatsapp bietet in der aktuellen Beta-Version für Android ein neues Datenschutz-Feature. Nutzer können abrufen, welche Daten mit der App gesammelt werden. Hintergrund dürfte die im Mai in Kraft tretende Datenschutzgrundverordnung (DSVGO) sein.

Neuer Punkt bei Privatsphäreeinstellungen

Die neue Funktion wird mit Whatsapp Beta 2.18.50 eingeführt, wie der Blog "WABetaInfo" berichtet. Bei den Privatsphäreeinstellungen der App ist es demnach möglich, den Download der eigenen Daten anzufordern. Diese erhält man allerdings nicht unmittelbar, sondern innerhalb von 20 Tagen. Nach der Zurverfügungstellung wird der Bericht nach 30 Tagen wieder gelöscht und müsste vom Nutzer erneut angefordert werden. Wie dieser Report genau aussieht, ist noch nicht bekannt.

Die Auskunft über personenbezogene Daten sieht die neue DSVGO vor. Sie tritt am 25. Mai in Kraft, bis dahin muss Whatsapp die Funktion also in allen seinen Versionen anbieten. Facebook ermöglicht seinen Mitgliedern den Download der eigenen Daten schon länger. Angefordert werden können sie in den Einstellungen über den Link mit der Beschreibung "Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter". Bei einer Verletzung der neuen Verordnung können Unternehmen mit bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent ihres letzten, weltweiten Jahresumsatzes belegt werden. (red, 15.2.2018)