Die Pakete sind korrekt adressiert und wurden mit Geschenkkarten bezahlt.

Foto: reuters

Berichten von Amazon-Kunden aus den USA und Kanada zufolge wurden diese in letzter Zeit mit Lieferungen überhäuft, die sie gar nicht bestellt haben. Vor allem Sexspielzeuge sollen die Kunden von dem Online-Versandriesen erhalten haben.

Meist Sexspielzeuge in den Paketen

Zuerst berichtete Daily Beast über eine Kundin, die laufend ohne Bestellung Pakete von Amazon erhielt. Beim ersten Mal wunderte sie sich nur, aber dann nahmen die Lieferungen zu. Von ähnlichen Vorfällen erzählen Studenten diverser kanadischer Universitäten. Auffallend ist, dass vor allem Sexspielzeuge versendet werden.

Ursache noch unklar

Die Pakete sind korrekt adressiert, kommen ohne Nachricht oder Rechnung und wurden mit Geschenkkarten bezahlt. Demnach erschwert dies eine Rückführung zum eigentlichen Sender. Mit einer internen Untersuchung möchte Amazon angeblich der Ursache dieser Sendungen auf den Grund gehen. (red, 15.02.3018)