Hanoi – Die einen hängen Fotos von Promis im Lokal aus, die anderen stellen gleich den Tisch, an dem der Star gespeist hat, hinter Glas. Es war ja auch nicht irgendjemand, sondern der frühere US-Präsident Barack Obama, der in der Nudelküche "Bun Cha Huong Lien" in Hanois Altstadt schnell etwas gegessen hatte.

Obama im Jahr 2016 beim Verlassen des Lokals.
Foto: reuters/barria

Tisch und Sessel

In der Vitrine sind auch die beiden blauen Plastiksessel zu besichtigen, auf denen Obama damals mit dem Fernsehkoch Anthony Bourdain zusammensaß. Das Restaurant hat sich seit dem Besuch zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt des kommunistischen Einparteienstaates entwickelt. Was Obama dazu meint, ist noch nicht bekannt. Bourdain schrieb auf seinem Instagram-Konto lapidar: "Nicht sicher, was ich davon halten soll."

Der Präsident und der Starkoch hatten damals ein typisches vietnamesisches Gericht gegessen: Nudeln mit gegrilltem Schweinefleisch, dazu eine Suppe, Kräuter und Chili. Der Preis lag damals bei umgerechnet etwa 4,50 Euro. Dazu tranken die beiden Bier. Bereits seit längerer Zeit gibt es in dem Restaurant ein "Obama-Menü". (APA, 13.3.2018)

Weiterlesen:

Cafe Drechsler: Jetzt kommen die Klopse