Marko Arnautovic ist offenbar in Topform.

Foto: AP/AFP/Kington

London – ÖFB-Star Marko Arnautovic ist auch in der Premier League in Torlaune. Der Wiener erzielte am Samstag beim 3:0-Heimsieg von West Ham gegen Southampton noch vor dem Seitenwechsel einen Doppelpack und schraubte sein Konto in der laufenden Saison auf neun Treffer. Das zweite Tor "widmete" Arnautovic offenbar Gästetrainer Mark Hughes, der Southampton erstmals betreute.

Der als zentraler Stürmer aufgebotene Arnautovic vergab in der 15. Minute beim Stand von 1:0 noch eine hochkarätige Möglichkeit, zwei Minuten später stand er jedoch genau richtig, um einen Abpraller im Tor unterzubringen. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte verwertete der Wiener eine Flanke von rechts im zweiten Anlauf mit dem Fuß.

Beim Torjubel wandte er sich gestenreich in Richtung von Hughes, der Arnautovic einst bei Stoke City betreut hatte und nicht gut auf den Österreicher zu sprechen ist. In der 80. Minute wurde Arnautovic ausgewechselt, nachdem er auch in der zweiten Hälfte einer der auffälligsten Spieler auf dem Platz gewesen war. West Ham verbesserte sich dank der drei Punkte auf den 14. Platz, Southampton ist als 18. noch intensiver in den Kampf gegen den Abstieg verstrickt.

Bankangestellte

Sebastian Prödl wurde beim 2:2-Remis von Watford gegen Bournemouth in der 64. Minute ausgetauscht. Die 0:2-Niederlage von Brighton gegen Leicester ging ohne Markus Suttner beziehungsweise Aleksandar Dragovic über die Bühne, die für ihre Teams auf der Bank blieben. Christian Fuchs kam für Ex-Meister Leicester in der 86. Minute ins Spiel. Ashley Barnes verhalf Burnley mit einem Treffer zu einem 2:1-Auswärtssieg gegen West Bromwich. Der vom ÖFB beobachtete Stürmer hält bei sieben Toren in der Liga.

Liverpool feierte dank Topscorer Mohamed Salah einen 2:1-Sieg bei Crystal Palace. Der Ägypter erzielte im 100. Premier-League-Spiel von "Reds"-Coach Jürgen Klopp den entscheidenden Treffer sechs Minuten vor Schluss, es war Tor Nummer 29 in der laufenden Saison für Salah. Liverpool liegt als Dritter mit 66 Punkten weiter auf Champions-League-Kurs. Im Viertelfinale der aktuellen Spielzeit in der Königsklasse empfängt die Klopp-Truppe am Mittwoch Manchester City an der Anfield Road.

Für Platz zwei reichte der Sieg nicht, da sich Manchester United zu Hause gegen Swansea City keine Blöße gab und 2:0 durchsetzte. Romelu Lukaku, der in der 5. Minute einnetzte, ist nunmehr der erste Belgier, der es auf 100 Tore in der englische Premier League brachte. Das 2:0 schoss der Chilene Alexis Sanchez (20.). Manchester hält bei 68 Punkten.

ManCity vor dem Titelgewinn

Manchester City liegt weiter 16 Punkte vor Manchester United. Wenige Stunden nach dem 2:0-Heimsieg des Rekordmeisters gegen Swansea fuhren die "Citizens" einen ungefährdeten 3:1-Auswärtssieg gegen Everton ein.

Damit ist für die Mannschaft von Coach Josep Guardiola alles angerichtet für eine besonders süße Meisterfeier: Mit einem Derby-Heimsieg am kommenden Samstag gegen den Stadtrivalen wäre City schon vorzeitig nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Gegen Everton legte ManCity vier Tage vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Liverpool vor allem in der ersten Hälfte eine überzeugende Leistung hin und sorgte durch Tore von Leroy Sane (4.), Gabriel Jesus (12.) und Raheem Sterling (37.) schnell für klare Verhältnisse. Yannick Bolasie gelang in der 63. Minute noch Resultatskosmetik für die Hausherren. (APA, 31.3.2018)