Der Streit zwischen Nestle und den Einzelhändlern sorgte in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen.

Foto: AP/Jean-Christophe Bott

Zürich – Im Ringen um die künftigen Einkaufspreise kommen sich der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle und der Einzelhändlerverband Agecore um Edeka und Coop einem Insider zufolge näher. Die angestrebte Vereinbarung sei jedoch noch nicht im Trockenen, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person am Dienstag. "Nichts ist vereinbart, bis alles vereinbart ist. Die Verhandlungen laufen noch."

Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, die Unterhändler beider Seiten hätten sich auf einen Kompromiss verständigt, nun werde an den Details gefeilscht.

Der Streit zwischen Nestle und den Einzelhändlern sorgt seit Monaten für Schlagzeilen. Zwar sind erbitterte Auseinandersetzungen um die künftigen Preise in der Branche üblich. Neu war jedoch das Ausmaß: Die sechs europäischen Einzelhändler um die deutsche Edeka und Coop in der Schweiz haben sukzessive Nestle-Produkte boykottiert und diese aus den Regalen genommen, um den Druck auf den weltgrößten Nahrungsmittelkonzern mit Sitz in der Schweiz zu erhöhen. Inwiefern sich das auf die Bilanz von Nestle ausgewirkt hat, dürfte sich am Donnerstag zeigen, wenn die Firma ihre Umsatzzahlen für das erste Quartal veröffentlicht.

Ein Coop-Sprecher sagte, der Schweizer Einzelhändler wolle sich zum Stand der laufenden Verhandlungen zwischen der Allianz und Nestle nicht äußern. (APA,Reuters, 17.4.2018)