Teheran – Im Südosten des Iran sind bei Gefechten zwischen Sicherheitskräften und einer bewaffneten Gruppe nach Angaben iranischer Medien sechs Menschen getötet worden. Die "Terrorgruppe" habe in der Nacht auf Dienstag die Grenze von Pakistan überquert und einen Polizeiposten nahe der Grenzstadt Mirshaweh angegriffen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Irna am Dienstag.

Der Angriff sei nach heftigen Kämpfen zurückgeschlagen worden. Dem Bericht zufolge wurden dabei drei "Terroristen", ein Polizist und zwei Angehörige der Revolutionsgarden getötet. In der mehrheitlich sunnitischen Grenzprovinz Sistan und Belutschistan sind verschiedene Rebellengruppen aktiv, darunter die islamistische Gruppierung Jaish al-Adl. Die Bevölkerung des Iran ist zu 90 Prozent schiitisch, doch gibt es eine starke sunnitische Minderheit, die seit langem über Diskriminierung klagt. (APA, 17.4.2018)