Weil die Immobilienpreise in Ballungsräumen steigen, schrumpft der Platz, der zum Wohnen bleibt. Am radikalsten zeigt sich das bei Tiny-Häusern. Die kleinen Wohneinheiten sind oft weniger als 20 Quadratmeter groß, verfügen aber über Küche, Bad und Bett – alles also, was man zum Leben braucht.

Den Trend hat auch der deutsche Kaffeeröster Tchibo erkannt, der aktuell drei Tiny Houses auf Rädern im Angebot hat. Die Holzhäuser, die zwischen zehn und 20 Quadratmeter groß sind, wurden von der deutschen Schreinerei Diekmann gefertigt, die sich auf die Minihäuser spezialisiert hat.

Das Tiny House I (im Bild) verfügt über ein schmuckes Spitzdach und zehn Quadratmeter Wohnfläche. Hier ist Platz für zwei Personen, die Grundversion kommt auf 39.999 Euro. Das entspricht einem Quadratmeterpreis von fast 4.000 Euro.

Bild: Tchibo

Das Modell Tiny House II ist mit Flachdach ausgestattet und erinnert stark an einen Wohnwagen. Es verfügt über zwei Etagen mit einer Gesamtwohnfläche von 15,8 Quadratmetern. Das Häuschen bietet Schlafplätze für vier Personen und ist ab 49.999 Euro zu haben.

Bild: Tchibo

Die dritte Version ist im schwedischen Landhausstil gestaltet und bietet in der ersten Etage eine Wohnfläche von 16,4 Quadratmetern, außerdem ein Schlafloft unter dem Spitzdach mit weiteren vier Quadratmetern. Das Tiny House III ist ab 59.999 Euro zu haben.

Bild: Tchibo

Alle drei Holzhäuser sind mit mineralischer Außendämmung ausgestattet und beheizbar. Die Küche ist voll ausgestattet, beim WC handelt es sich um eine Komposttoilette. Der verkehrstüchtige Anhänger ist im Preis bereits inkludiert. Die Häuschen könnten als Feriendomizil, Kreativraum oder ständiges Zuhause genutzt werden, heißt es in einer Aussendung.

Bilder: Tchibo

Die Häuser sind bis zum 26. Juni verfügbar. Ungewöhnliche Behausungen hatte Tchibo schon vor vier Jahren im Angebot: Damals verkaufte das Unternehmen Hausboote. (red, 17.5.2018)

Link

Tiny Houses bei Tchibo

Zum Thema

Tiny Houses: Luxus im Kleinformat

Mikrowohnen im stapelbaren Abwasserrohr

Mikrowohnungen: Gute Planung gefragt

Mikrowohnen: Eine Wohnung um 100 Euro im Monat

Mitreden: Kleine Wohnungen – Wie klein ist zu klein?

Bilder: Tchibo