Foto: Mark Lennihan / AP

Mit der aktuellen Version von Chrome hat Google eine Änderung an seinem Browser vorgenommen, auf die viele Nutzer bereits sehnsüchtig gewartet haben: Seit Chrome 66 wird die automatische Wiedergabe von Videos und Audio-Dateien blockiert. Doch nun rudert Google zurück.

Kehrtwende

Mit einem aktuellen Update kehrt Chrome teilweise wieder zum alten Verhalten zurück. Für alle Seiten, die die Webaudio-API benutzen, gilt die Autoplay-Beschränkung vorerst also nicht mehr. Damit reagiert Google auf die Beschwerden zahlreicher Webseitenentwickler. Vor allem die Hersteller von HTML5 Spielen beschwerten sich in den letzten Wochen lautstark, dass die Blockade ihre Seiten kaputt mache.

Aktivierung

Google betont dabei aber auch gleich, dass das nur eine vorübergehende Maßnahme ist, mit dem für Oktober geplanten Chrome 70 soll diese Beschränkung nämlich wieder aktiviert werden. Mit der aktuellen Maßnahme will man Webentwicklern etwas mehr Zeit geben, ihre Seiten anzupassen. Auch Google selbst will noch bei Umsetzung der grafischen Oberfläche, um die Wiedergabe zu starten, nachbessern.

Betont sei, dass diese Ausnahme wirklich nur für das Webaudio-API gilt. Inhalte die über die HTML-Tags für Video und Audio eingebunden sind, werden also auch jetzt weiterhin von Haus aus pausiert. (apo, 17.5.2018)