Alexander McQueen, Ralph & Russo, Burberry, es standen jede Menge britische Modehäuser auf der Liste für das royale Brautkleid – nur eine Designerin geriet erstaunlicherweise nicht in Verdacht: Die Britin Clare Waight Keller, seit einem guten Jahr Chefdesignerin beim französischen Modehaus Givenchy. Dabei soll sich Meghan Markle schon Anfang des Jahres für sie entschieden haben.

Die Schlichtheit des reinweißen, bodenlangen Givenchy-Kleides mit dem U-Boot-Ausschnitt darf als Statement gewertet werden. Die ehemalige Schauspielerin Meghan Markle setzte mit ihrer Entscheidung den irrwitzigen Spekulationen um ihren Auftritt sowie den Kleidern von Diana (einem bombastischen Puffärmel-Albtraum) und Kate (dem Alexander McQueen-Kleid mit dem Spitzeneinsatz) ein überaus zurückhaltendes Kleid entgegen. All' jene, die mit einem exaltierten Cinderella-Traum gerechnet hatten, dürfte es enttäuschen. Allen anderen dürfte es sagen: Hier ist es, das zeitgemäße Hochzeitskleid.

Die neben der mit Diamanten besetzten Tiara (geliehen von der Queen, aus dem Jahr 1932) wohl exzentrischste Fußnote an Meghans Auftritt: Der fünf Meter lange Schleier, in den Designerin Clare Waight Keller Blumenmotive einarbeiten lassen hat, die die 53 Länder des Commonwealth repräsentieren sollen.

Foto: Jane Barlow/PA Wire/Pool via REUTERS

Die Wahl des Brautkleides und der Designerin kann durchaus symbolisch verstanden werden. Die 47jährige Waight Keller ist die erste weibliche Designerin bei Givenchy. Und sie ist eine der wenigen Frauen in einer Spitzenposition im Modebusiness: Neben Dior-Designerin Maria Grazia Chiuri ist sie die einzige Frau, die an der Designspitze eines zum mächtigen Luxuskonzern LVMH gehörenden Unternehmens sitzt.

Das Brautkleid hatte Harry (gekleidet in die Uniform der Blues und Royals, die bei Dege & Skinner angefertigt wurde) zwar wie alle anderen nicht vorher sehen dürfen, dafür mischte er sich in die Zusammenstellung des Brautstraußes ein. In ihn sind Vergissmeinnicht eingearbeitet, die Lieblingsblumen von Harrys Mutter Diana. Andere Blumen soll Harry am Freitag im privaten Garten des Kensington Palastes gepflückt haben, diesen Einfall soll bisher noch kein anderer Royal gehabt haben. Zeit wurde es!

Erste Blicke auf Meghans schlichtes Kleid, das mit sechs Nähten und Dreiviertelärmeln auskommt ...

Foto: Andrew Matthews/pool photo via AP

... der fünf Meter lange, mit einer Blumenbordüre bestickte Schleier ...

Foto: Andrew Matthews/pool photo via AP

... wurde von zwei kleine Helferlein getragen.

Foto: Ben STANSALL/Pool via REUTERS

Meghans beste Freundin und inoffizielle Stylistin Jessica Mulroney kam in einem blauen Kleid des kanadischen Labels Di Carlo Couture, hinter ihr Meghans Schwägerin Kate, die wie zu ihrer Hochzeit zu Alexander McQueen griff – das Outfit hat sie in der Vergangenheit bereits zweimal getragen.

Foto: AFP PHOTO / POOL / Jane Barlow

Tiefe Blicke ... sind sogar durch einen Schleier möglich.

Foto: Dominic Lipinski/Pool via REUTERS
Foto: AFP PHOTO / POOL / Owen Humphreys

Wenn Meghan in diesem Moment in ihrem Givenchy-Kleid nicht ein wenig an Audrey Hepburn erinnerte – die Schauspielerin hat das Modehaus einst bekannt gemacht.

Foto: Jonathan Brady/Pool via REUTERS

Das Kleid keine Stolperfalle: Meghan und Harry haben es geschafft!

Foto: APA/AFP/POOL/ANDREW MATTHEWS

Und die Gäste? Brautmutter Doria Ragland kam nicht wie erwartet in Burberry, sondern in einem Outfit von Oscar de la Renta und einem Hut von Stephen Jones.

Foto: Gareth Fuller/Pool via REUTERS

Charles und Camilla, die ihre Leidenschaft für exzentrische Kopfbedeckungen (von Philip Treacy) wieder einmal ausleben konnte. Das asymmetrisch geschnittene Mantelkleid in Babyrosa ist von Camillas Lieblingslabel Anna Valentine.

Foto: Gareth Fuller/Pool via REUTERS

Was ein Trio: Princessin Eugenie (in einem Stewardessen-Kleid von Gainsbourg), Papa Andrew und Schwester Beatrice (in einem Ungetüm von Roksanda Viola).

Foto: Gareth Fuller/pool photo via AP

Sarah Ferguson alias Fergie kam in einem Kostüm (von Emma Louise Design) und Faszinator.

Foto: Gareth Fuller/Pool via REUTERS

Hollywood war auch da: Amal Clooney stahl in Stella McCartney vielen die Show, Gatte George inklusive.

Foto: Chris Radburn/Pool via REUTERS

David und Victoria Beckham – sie erschien im eigenen Design, er diesmal ohne falsch platzierten Orden und in Dior Homme.

Foto: Ian West/Pool via REUTERS

Damit lenkte sie ganz sicher nicht alle Blicke auf sich: Pippa Middleton in einem pastelligen Blumenkleid von The Fold Ltd (Wert laut Onlineshop 495 Pfund).

Foto: Chris Jackson/Pool via REUTERS

Vieles ist in Sachen Outfits bei einer royalen Hochzeit möglich, bester Beweis: Schauspielerin Abigail Spencer in einem gepunkteten Kleid von Alessandra Rich, Bollywood-Star Priyanka Chopra kam in einem lavendelfarbenen Kleid von Vivienne Westwood.

Foto: APA/AFP/POOL/CHRIS JACKSON

Queen Elizabeth II entschied sich anlässlich dieser Hochzeit für Limettengrün (bei Kate und William war sie in Gelb erschienen), der Hut wurde von Hofschneiderin Angela Kelly ans Outfit angepasst.

Foto: AFP PHOTO / POOL / Gareth Fuller

Im rosefarbenen Kleid von Versace: Tennisspielerin Serena Williams kam in Begleitung von Ehemann Alexis Ohanian. Die beiden haben ihre eigene Hochzeit Ende letzten Jahres sichtlich gut überstanden.


Foto: Chris Radburn/Pool via REUTERS

... Meghan und Harry, Klappe die zweite: Sie in ihrem zweiten Kleid, einem weißen, bodenlangen, schulterfreien Modell von Stella McCartney, Harry mit Mascherl...



Foto: Steve Parsons/pool photo via AP
Foto: Steve Parsons/pool photo via AP