Eine gute Vereinbarkeit von Arbeit und Freizeit ist einer der meistgeforderten Ansprüche an den Job. Das Netzwerk Internations hat bei seiner aktuellen Expat-Insider-Studie von 2017 rund 13.000 Expatriates aus 188 Ländern gefragt, wie zufrieden sie mit ihrer Work-Life-Balance sind. Expatriates, auch Expats genannt, sind Arbeitnehmer, die von ihrem Unternehmen für eine gewisse Zeit ins Ausland entsandt werden.

Circa 60 Prozent der Befragten sind mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden, etwa gleich viele mit ihrer Arbeitszeit. Weltweit verbringen Expats, die Vollzeit arbeiten, durchschnittlich 44,3 Stunden pro Woche am Arbeitsplatz. Eine geringe Anzahl an Arbeitsstunden scheint also nicht ausschlaggebend zu sein für eine hohe Zufriedenheit mit der Balance zwischen Job und Freizeit.

Österreich nimmt übrigens Platz 25 von 65 ein und liegt damit unter anderem vor Kanada (30), Großbritannien (39), China (47), USA (48) und Russland (50). Die letzten Ränge belegen Italien (63), Kuwait (64) und Japan (65). (set, 5.5.2018)

1. Dänemark

In Dänemark sind die befragten Expats mit 76 Prozent am zufriedensten mit ihrer Work-Life-Balance. Sie haben auch die kürzeste Arbeitszeit der Top-Ten-Länder: Durchschnittlich 38,7 Wochenstunden arbeiten sie (Vollzeit). Naheliegenderweise sind daher 82 Prozent mit ihrer Arbeitszeit zufrieden.

Foto: APA
2. Bahrain

Die in Bahrain arbeitenden Expats sind mit 69 Prozent an zweiter Stelle bei der Zufriedenheit mit der Work-Life-Balance. Sie arbeiten im Schnitt 42,9 Stunden pro Woche, knapp drei Viertel sind mit dieser Arbeitszeit zufrieden. Zudem geben 70 Prozent der Befragten an, dass sie in Bahrain mehr verdienen als in ihrem Job zu Hause.

Foto: Imago
3. Norwegen

In Norwegen arbeiten Expats wöchentlich 1,4 Stunden weniger als im globalen Durchschnitt: 42,9 gegenüber 44,3 Stunden. Das trägt vielleicht auch zur Zufriedenheit mit der Work-Life-Balance von 70 Prozent bei. Trotz der kürzeren Arbeitszeit glauben 72 Prozent, dass sie mehr verdienen als in einem vergleichbaren Job zu Hause (vs. 51 Prozent weltweit).

Foto: Imago
4. Tschechien

Obwohl die Expats in Tschechien mit 44,9 Stunden pro Woche die längsten Arbeitszeiten unter den Top-Ten-Ländern haben, sind 75 Prozent mit der Work-Life-Balance zufrieden. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Befragten mit ihren Karrierechancen mit 65 Prozent überdurchschnittlich zufrieden sind – weltweit sind es 53 Prozent – sowie ihre Arbeitsplätze für sicher halten (74 Prozent gegenüber 57 Prozent weltweit).

Foto: Imago
5. Neuseeland

In Neuseeland sind drei Viertel der Expatriates zufrieden mit der Work-Life-Balance. Sie arbeiten im Schnitt 42,3 Stunden, allerdings sind nur 73 Prozent der Befragten Vollzeit beschäftigt. Weltweit sind es 83 Prozent.

Foto: dapd
6. Schweden

Schweden nimmt mit 69 Prozent Zufriedenheit mit der Work-Life-Balance den sechsten Platz ein. Die Expats dort arbeiten wöchentlich gleich lang wie jene in Neuseeland: 42,3 Stunden. 77 Prozent der Befragten sind zufrieden mit ihren Arbeitszeiten. Trotz guter Einschätzung von Karrierechancen (56 Prozent) und sicherer Arbeitsplätze (65 Prozent) sind nur 60 Prozent der Expats generell mit ihrer Arbeit zufrieden. Weltweit sind es 64 Prozent.

Foto: Imago
7. Costa Rica

Obwohl Expatriates in Costa Rica mit 44,3 durchschnittlichen Wochenstunden gleich viel arbeiten wie der globale Durchschnitt, sind sie zufriedener mit ihrer Work-Life-Balance: 68 Prozent gegenüber 60 Prozent weltweit.

Foto: Reuters/Juan Carlos Ulate
8. Niederlande

Drei Viertel der befragten Expats in den Niederlanden sind mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden. Vielleicht ist es die gute Wirtschaftslage (89 Prozent positive Bewertungen), die es ihnen ermöglicht, wöchentlich 2,3 Stunden (42 Stunden insgesamt) weniger zu arbeiten als der globale Durchschnitt für Vollzeitstellen. Das könnte auch Auswirkungen auf die Balance von Beruf und Freizeit haben, so die Studienautoren.

Foto: Reuters/Michael Kooren
9. Oman

Rund zwei Drittel der im Oman arbeitenden Expatriates sind mit ihrer Work-Life-Balance zufrieden. Mit 96 Prozent ist der Anteil an Vollzeit Arbeitenden unter den Top-Ten-Ländern im Oman am höchsten. Dennoch bewerten nur drei von fünf ihre generelle Zufriedenheit im Beruf positiv, was auf die geringe Zufriedenheit mit Karrierechancen (39 Prozent) und Jobsicherheit (47 Prozent) zurückzuführen sein kann.

Foto: Imago
10. Malta

Den zehnten Platz der Zufriedenheit mit der Work-Life-Balance belegt Malta mit 72 Prozent. Rund drei Viertel der Expats in Malta arbeiten Vollzeit – und dabei durchschnittlich 43,9 Wochenstunden, was nach Neuseeland der zweitniedrigste Vollzeit-Anteil unter den Top-Ten-Ländern ist.

Foto: IStock