Bild nicht mehr verfügbar.

Sieht aus wie Messi, ist aber nicht Messi.

Foto: imago/Mehrnews Agency

Sieht aus wie Messi, ist auch Messi.

Foto: APA/AFP/JUAN MABROMATA

Moskau – Auszusehen wie Lionel Messi mag manchmal von Vorteil sein – Reza Parastesh wurde seine Ähnlichkeit zum Superstar aus Argentinien nun aber beinahe zum Verhängnis. Als der iranische Student im Barcelona-Trikot am Roten Platz in Moskau auftauchte, bildete sich sofort eine Menschenmenge, die glaubte, den echten Messi vor sich zu haben. Es kam zu chaotischen Szenen, russische Polizisten mussten einschreiten. Sie führten den falschen Messi daraufhin aber nicht ab, wie in manchen Medien berichtet wurde, sondern eskortierten ihn lediglich vom Platz. Er wurde angehalten, eine Maske zu verwenden, um nicht mit dem Argentinier verwechselt zu werden.

Iranische Medien hatten berichtet, dass Parastesh Erregung öffentlicher Unruhe vorgeworfen wurde. Einige Sicherheitskräfte sollen aber selbst Selfies mit dem Messi-Double geschossen haben.

Der 25-Jährige aus Hamedan tritt seit einiger Zeit als "Messi" auf. Im Mai hatte er in dieser Rolle bereits in Teheran für Tumulte gesorgt. Auch da hatte die Polizei einschreiten müssen.

Messi (31) ist nicht der einzige Fußballer, der einen Doppelgänger hat. Für Aufsehen sorgt derzeit auch der Iraker Hussein Ali, der dem ägyptischen Stürmerstar Mohamed Salah zum Verwechseln ähnlich sieht. (sid, red, 13.6.2018)