800 Kryptowährungen sind bereits tot. Viele entstammen sogenannten ICOs. Auch der Wert von Bitcoins ist um 70 Prozent gefallen.

Foto: Reuters/Segar

Rund um den Hype um Bitcoins wurden hunderte Kryptowährungen ins Leben gerufen – in der Hoffnung, auch davon zu profitieren. 800 Währungen davon sind mittlerweile tot – sie sind nicht mal mehr einen Cent wert. Auf Dead Coins werden diese gesammelt und in Kategorien eingeteilt. So waren manche Kryptowährungen ein Betrug, sind einem Hack zum Opfer gefallen oder waren einfach eine (schlechte) Parodie.

ICOs boomen und bringen tote Kryptowährungen hervor

Viele dieser Kryptowährungen entstammen sogenannten ICOs, bei denen neue Währungen geschaffen und diese an Investoren verkauft werden. Allein 2017 kamen auf diesem Wege 3,8 Milliarden Dollar zusammen, 2018 waren es bereits 11,9 Milliarden Dollar. Allerdings stellt sich bei manchen Währungen im Nachhinein heraus, dass es sich dabei um einen Betrug handelt.

Wie ein ICO funktioniert.
Siraj Raval

Zwei Millionen US-Dollar für Fake-Start-up

Kürzlich wurde etwa aufgedeckt, dass bei einem ICO rund um ein Start-up namens Giza fast zwei Millionen US-Dollar eingesammelt wurden. In weiterer Folge stellte sich allerdings heraus, dass es sich dabei um einen Fake handelte.

Auch kein gutes Jahr für Bitcoins

Auch Bitcoin hatte bisher kein gutes Jahr. Im vergangenen Jahr war ein Bitcoin fast 20.000 Dollar wert, mittlerweile ist das Kryptogeld deutlich weniger wert. Aktuell steht die Währung bei etwa 6.600 Dollar für einen Bitcoin. (red, 3.7.2018)