Das Duo dominiert.

Foto: AP/Zak

Silverstone – Nach einem ereignisreichen Trainingstag in Silverstone durfte Sebastian Vettel zufrieden sein. In der zweiten Session zum Auftakt des Formel-1-Wochenendes in Mittelengland lag der viermalige Weltmeister am Freitag mit seinem Ferrari vorne. In 1:27,552 Minuten war der Deutsche auf der 5,891 Kilometer langen Strecke schneller als sein Dauerrivale Lewis Hamilton im Mercedes.

Dritter wurde auf dem 5,891 Kilometer langen Kurs dessen Teamkollege Valtteri Bottas. "Ich glaube, wir hatten heute keine Probleme und konnten ein paar Fortschritte machen beim Setup", sagte Vettel, der sonst in den ersten beiden Trainings eines Wochenendes hinter der Spitze ist. Am Freitag komme es darauf an, betonte er, "auf die richtige Spur zu kommen. Das ist uns gelungen." Mit Blick auf die Qualifikation am Samstag (15.00 Uhr MESZ) sagte er: "Wir können uns noch steigern. Es war nur Luft nach oben hier und da."

Wellig

Noch am Vormittag war Titelverteidiger Hamilton zum Auftakt des Grand-Prix-Wochenendes in seiner Heimat in 1:27,487 Minuten auf Platz eins gefahren. Der WM-Führende Vettel war Dritter hinter Bottas geworden und hatte einen Rückstand von mehr als einer halben Sekunde auf den Briten.

Der neue Belag auf dem Power-Kurs erwies sich als sehr wellig und war mit ein Grund für einige Abflüge. Am heftigsten erwischte es Romain Grosjean. Der Franzose rutschte mit seinem Haas im ersten Training in die Streckenbegrenzung. Sein Wagen wurde so stark beschädigt, dass er nicht mehr rechtzeitig zur zweiten Einheit fertig repariert werden konnte. Grosjean war unverletzt geblieben.

Pech hatte auch Max Verstappen fünf Tage nach seinem Sieg beim Österreich-Grand Prix. Kurz vor dem Ende des ersten Trainings streikte das Getriebe am Red Bull des Niederländers. Im zweiten Durchgang blieb der 20-Jährige ohne Zeit, nachdem er mit dem Wagen kurz nach Beginn der Session in die Begrenzung schleuderte.

Alte Stärke

Die Fans waren aber vor allem auf den ersten Auftritt des Mercedes-Duos Hamilton und Bottas nach dem technisch bedingten Doppel-K.o. in Spielberg am vergangenen Sonntag gespannt. Zumindest im ersten Training fanden Hamilton und Bottas zu alter Stärke. Vorsichtshalber hatte Mercedes in Bottas Silberpfeil einen neuen Motor eingebaut. Nach einem Hydraulikleck in der Steuerung waren sich die Ingenieure noch nicht sicher, ob der Vorfall in Spielberg Folgeschäden am bisherigen Antrieb verursacht hatte.

Vor dem zehnten von 21 Saisonrennen am Sonntag (15.10 Uhr MESZ/live ORF eins) liegt Vettel in der Gesamtwertung einen Punkt vor Hamilton. In den vergangenen Jahren war der Kurs fest in Mercedes-Hand. Nico Rosberg gewann 2013. Danach folgte die Siegesserie von Hamilton: Vier seiner insgesamt fünf Siege auf der ältesten Formel-1-Strecke holte der 33-Jährige in den vergangenen vier Jahren. Siegt er auch am Sonntag, steigt er zum alleinigen Rekordhalter auf und würde zugleich die WM-Führung wieder übernehmen. (APA, 6.7.2018)