Hinter der Initiative steht maßgeblich die Academy of Motion Pictures and Sciences, die auch die jährliche Oscar-Verleihung organisiert.

Foto: Danny Moloshok/Invision/AP

War Open Source vor einigen Jahren noch ein heiß umkämpftes Thema, ist die Veröffentlichung des Quellcodes nicht zuletzt dank Projekten wie Linux und Android längst zu einer Normalität geworden. Dabei findet freie Software selbst in sonst für ihre Geheimhaltung bekannten Branchen einen immer stärkeren Zulauf – und dies soll nun auch weiter befördert werden.

Oscar-Bezug

Die Academy Software Foundation (ASWF) soll eine gemeinsame Plattform für die Entwicklung von Tools im Bereich visuelle Effekte, Audio, Animation und Bilderstellung schaffen, berichtet Variety. Hinter dieser Initiative steht die einflussreiche Academy of Motion Pictures and Sciences, die unter anderem die jährliche Oscar-Verleihung organisiert. Die Plattform soll in Kooperation mit der Linux Foundation betrieben werden.

Schon jetzt wird in Hollywood viel Open Source Code genutzt.
Grafik: ASWF

Open Source ist auch in Hollywood längst kein neues Phänomen mehr. So nutzen schon jetzt mehr als 80 Prozent aller Studios freie Software in der Filmherstellung. Mit der gemeinsamen Plattform soll vor allem verhindert werden, dass Weiterentwicklungen einzelner Studios intern versickern, anstatt an die Öffentlichkeit zurückgegeben zu werden. Auch mit Fragen der passenden Lizenzierung und der Projektleitung will sich die ASWF auseinandersetzen.

Ausblick

Weitere Details zu der Initiative sollen am Montag in einer Keynote im Rahmen der Grafikkonferenz Siggraph bekannt gegeben werden. (apo, 12.8.2018)