Bridge-Ass Hartono.

Foto: REUTERS/KURNIAWAN

Jakarta – Multi-Milliardär Michael Bambang Hartono dürfte als reichster Medaillengewinner bei Kontinentalmeisterschaften in die Geschichte eingehen. Der 78-jährige Indonesier, der sein Vermögen von rund 11,8 Milliarden Dollar mit Tabakwaren sowie im Banken- und Kommunikationsgeschäft angehäuft hat, gewann am Dienstag bei den Asienspielen in Indonesiens Hauptstadt Jakarta mit dem Mixed-Team die Bronzemedaille im Bridge.

Hartonos einfaches Motto lautet: "Wenn du ein guter Anführer sein willst, wenn du erfolgreich sein willst, ein Geschäftsmann, dann spiele Bridge. Höre niemals damit auf, gib nicht auf." Der Senior, selbstverständlich ältester Teilnehmer der Asienspiele, befasst sich seit seinem sechsten Lebensjahr mit dem Kartenspiel.

Den Grund für seine Leidenschaft beschreibt Hartono so: "Bridge ist wie ein Geschäft. Du bekommst Daten, Informationen. Die analysierst Du und triffst eine Entscheidung. Geschäft, das richtige Leben und Bridge sind also dasselbe."

Michael Bambang Hartono ist laut des US-Wirtschaftsmagazins Forbes gemeinsam mit seinem Bruder Robert der reichste Mann Indonesiens. In der Liste der wohlhabendsten Menschen der Welt belegt er Position 75.

Bei den Asienspielen genießt Hartono einen Sonderstatus. Er verfügt über einen VIP-Raum, der unter ständiger Bewachung steht. Dort empfängt er Gäste und gibt Interviews.

Auf einem Bett kann er kurze Ruhepausen einlegen und sich via Fernsehen über das aktuelle Geschehen weltweit informieren. Dennoch sagt er: "Wir sind alle gleich. Es gibt hier keine Privilegien." (sid, 28.8. 2018)