Bild nicht mehr verfügbar.

Auch das Google Home Mini kann künftig in mehreren Sprachen angesprochen werden.

Foto: imago/Kyodo News

Wer bisher einen smarten Lautsprecher benutzt, der muss sich schon beim Setup für eine Sprache entscheiden, in der dieser angesprochen werden kann. Für Haushalte, in denen mehrere Sprachen gesprochen werden, ist das natürlich eine unerfreuliche Beschränkung, und zwar eine, die Google nun aufheben will.

Zweisprachig

Der Google Assistant kann künftig zwei Sprachen gleichzeitig verstehen und passend antworten. Zum Start funktioniert dies mit einem Set aus sechs Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Japanisch. Dadurch können die Nutzer dann etwa ihr Google Home sowohl auf Englisch als auch Deutsch steuern.

In einem Blogposting von Googles Forschungsabteilung für Künstliche Intelligenz erklärt Google, wie das gesamte funktioniert. Bereits vor einigen Jahren hat man damit begonnen die von den Nutzern verwendete Sprache automatisch zu identifizieren. Das entsprechende System nennt sich LangID und greift dafür auf neuronale Netzwerke zurück, also die Möglichkeiten des Maschinenlernens.

Für den Support von zwei Sprachen verdoppelt man nun die Sprachanalyse: Das heißt die Eingabe der Nutzer wird parallel auf zwei Pfaden analysiert. Mithilfe von LangID und anderen Faktoren – etwa die bekannten Vorlieben der Nutzer – trifft Google dann eine Entscheidung darüber, welche Sprache die wahrscheinlichere ist – und antwortet dann auch gleich in dieser. Da all diese Extra-Arbeiten unweigerlich zu verlängerten Verarbeitungszeiten führen würden, versucht Google die richtige Sprache schon während der Eingabe zu erkennen. Dabei hilft, dass das Set an derzeit verfügbaren Sprachen begrenzt ist.

Ausblick

Für die Zukunft schwebt Google kompletter Mehrsprachen-Support vor, bei der der Assistant also automatisch jede unterstützte Sprache erkennen kann. Bis es soweit ist, wird aber wohl noch einiges an Forschung nötig sein, als nächsten Schritt will man nun an der Unterstützung für drei Sprachen arbeiten.

Routinen auf deutsch

Parallel dazu nutzt Google die Elektronikmesse IFA aber noch für eine ganze Reihe anderer Ankündigungen rund um den Google Assistant. So sind jene Routinen, mit denen sich die Nutzer eigene Sprachbefehle zusammenbasteln können, die mehrere Aktionen auslösen, nun in zahlreichen weiteren Sprachen verfügbar – darunter auch deutsch. Bisher waren die Routinen auf US-englische Geräte beschränkt.

Google Home Max

Zudem bringt Google seinen stärksten smarten Lautsprecher nach Deutschland. Das Google Home Max soll mit sattem Klang aufwarten können, und dabei in einer Klasse mit Apples Homepod spielen. Das kostet aber natürlich erheblich mehr als die gewohnten Home-Varianten, der Home Max wird über den Google Store und bald auch im deutschen Einzelhandel für 399 Euro verkauft. (apo, 31.8.2018)