Theresa May hält ihren Brexitplan nicht für eine Sprengstoffweste.

Foto: AP/ Charlier

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat sich "irritiert" über Spekulationen um ihre Ablösung an der Regierungsspitze geäußert. Sie konzentriere sich darauf, das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU zu organisieren anstatt auf ihr politisches Schicksal, sagte May am Sonntag dem BBC-Fernsehen.

"Hier geht es nicht um meine Zukunft, sondern um die Zukunft der Leute und um die Zukunft des Vereinigten Königreiches. Darauf konzentriere ich mich, und darauf sollten wir alle uns konzentrieren."

"Sprengstoffweste"

Äußerungen ihres zurückgetretenen Außenministers Boris Johnson, ihr Plan für den Brexit komme der "Sprengstoffweste" eines Selbstmordattentäters gleich, wies die Regierungschefin als "vollkommen unangemessen" zurück.

Johnson, einer der Anführer der Brexit-Kampagne, war im Juli aus Protest gegen den Kurs von Premierministerin May zurückgetreten. Seitdem teilt er in Kolumnen im EU-kritischen "Daily Telegraph" regelmäßig gegen die Regierung aus. Buchmacher handeln ihn an der Spitze der möglichen May-Nachfolger, gefolgt von Innenminister Sajid Javid, dem Parlamentsabgeordneten Jacob Ree-Mogg, Umweltminister Michael Gove und Außenminister Jeremy Hunt.

Die Briten hatten sich in einem Volksentscheid im Juni 2016 für den Austritt aus der EU ausgesprochen, der Ende März kommenden Jahres vollzogen werden soll. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sollen bis zum EU-Gipfel im Oktober abgeschlossen sein, damit die Parlamente beider Seiten ausreichend Zeit für die Ratifizierung des Vertrags haben.

Mays konservative Minderheitsregierung wäre in der Abstimmung voraussichtlich auf Unterstützung durch die linke Labour-Partei angewiesen. Deren brexitpolitischer Sprecher Keir Starmer schrieb in einem am Sonntag in der "Sunday Times" veröffentlichten Beitrag, seine Partei werde kein vage formuliertes Brexit-Abkommen unterstützen: "Labour wird nicht und kann nicht für einen blinden Brexit stimmen." (APA, 16.9.2018)