Bild nicht mehr verfügbar.

Timo Glock findet, dass die Entwicklung in der Formel 1 in die falsche Richtung geht.

Foto: imago/HochZwei

Spielberg – DTM-Pilot Timo Glock hat die finanzielle Entwicklung im Motorsport und das fahrerische Niveau in der Formel 1 kritisiert. "Die Entwicklung ist dramatisch und zeigt, dass der Sport in die falsche Richtung geht und einfach zu teuer wird", sagte der ehemalige Formel-1-Fahrer im Interview mit der Rheinischen Post: "Es kann nicht sein, dass Nachwuchsklassen ab 500.000 Euro im Jahr kosten."

Der 36-Jährige sieht das Finanzielle als größte Hürde für junge Fahrer. Die "wahren Talente" würden sich immer weniger durchsetzen, sagte Glock auch im Hinblick auf die sogenannten "Paydriver" wie den 19 Jahre alten Lance Stroll (Williams) in der Formel 1.

"Die besten Teams haben natürlich schon noch die besten Rennfahrer, die es weltweit gibt. Aber bei allem, was danach kommt, kann man mehr und mehr ein Fragezeichen dahinter setzen", sagte der BMW-Pilot: "Ich glaube, dass das fahrerische Niveau in der DTM höher ist." (sid, 20.9.2018)