Zuspruch oder Ablehnung – was haben Sie bei Ihrem Coming-out erlebt?

Foto: AP Photo/Vadim Ghirda,

Das eigene Coming-out ist ein angsteinflößender, aber unendlich befreiender Moment. Ein jeder, der bi-, homosexuell oder transgender ist, steht einmal vor der Situation, sich vor jemandem zu outen. Zu diesem lebensverändernden Moment begeht man am 11. Oktober den Coming Out Day.

Das Coming-out ist manchmal ein langwieriger Prozess. Nachdem man sich selbst eingestanden hat, dass man anders liebt, als es die Gesellschaft einem vorlebt, kommt man zu dem Punkt, es anderen Leuten im Umfeld zu erzählen: Freunden, Geschwistern, Eltern oder den Arbeitskollegen. Man hat Angst, wie sie reagieren werden: Werden sie mich mit anderen Augen sehen oder anders behandeln? Oder verstoßen? Bleibt alles beim Alten oder sagen sie "Das haben wir eh schon immer gewusst?".

Akzeptanz und Ablehnung

Coming-outs können gut ausgehen, wie einige User auf Twitter auf die Frage hin erzählen, wie ihr Outing abgelaufen ist:

Andere wiederum haben nicht das Glück, von Familie und Freunden akzeptiert zu werden:

Es ist eben diese Angst, die viele Personen aus der LGBT-Community davon abhält, sich zu outen. Und wenn man von anderen geoutet wird, fühlt man sich machtlos – es wird einem das Privateste, was man hat, einfach weggenommen und zur Schau gestellt.

Man outet sich ein ganzes Leben lang

Es ist auch nicht so, dass es sich mit einem einzigen Outing erledigt hat. Als queere Person muss man sich sein Leben lang vor anderen outen. Jedes Mal kostet es Überwindung und Mut, jedes Mal spielt diese unterschwellige Angst vor der Reaktion des Gegenübers mit. Dabei sollte es heute nicht mehr so sein, dass man deswegen Angst haben sollte oder dass man sich überhaupt vor anderen outen soll oder muss. Es outet sich ja auch niemand als heterosexuell.

Nichtsdestotrotz ist jedes Coming-out ein besonderer Moment: Dem Bruder zu sagen, dass man auf Männer steht, oder der besten Freundin die erste Freundin vorstellen. Es sind auch nicht immer die großen Reden, die man im Film sieht, manchmal ist es einfach eine Aussage, und die Katze ist aus dem Sack:

Wie war Ihr Coming-out?

Welche Reaktion hat Sie am meisten überrascht? Was würden Sie jenen raten, die noch vor Ihrem Coming-out stehen und damit hadern? (Kevin Recher, 11.10.2018)