Whatsapp bekommt bald Werbung.

Foto: Reuters/DE CHOWDHURI

Der Messengerdienst Whatsapp bekommt Werbung. nachdem schon im Frühjahr Gerüchte dazu kursierten, bestätigte ein Sprecher die Pläne. Bei informierten Quellen, etwa des "Wall Street Journals", heißt es nun, dass es bereits 2019 so weit sein soll. Schon jetzt erlaubt Whatsapp in bestimmten Gebieten die Möglichkeit der direkten Kommunikation zwischen kleinen Unternehmen und Nutzern. Darauf sollen auch Anzeigen folgen. Die sollen auch im Whatsapp-Status, jener Funktion, die Snapchat-Stories nachahmt, integriert werden. Bekannt ist das bereits aus Facebooks Bilderdienst Instagram.

Wie die Plattform PCWelt berichtet, könnte die neue Einnahmequelle dafür sorgen, dass Whatsapps Verschlüsselung darunter leidet. So sollen die Werbeanzeigen in der Story nach dem Werbemodell von Facebook erstellt werden.

Werbung auf Kosten von Datenschutz

Hinweise darauf, dass der Datenschutz künftig zu kurz kommen wird, liefert der Whatsapp-Mitgründer Brian Acton nun. Sein Kollege Jan Koum hat das Unternehmen mittlerweile schon länger verlassen, er folgte ihm in diesem Jahr.

Der Grund war unter anderem, wie er gegenüber Forbes warnte, dass Facebook die Werbemöglichkeiten auf Kosten der Daten der Nutzer bei Whatsapp breiter gestalten möchte. Etwa könnten Gespräche zwischen Unternehmen und Nutzern unverschlüsselt erfolgen, um aus diesen ein Werbeprofil zu erstellen.

Sicherheit für Werbung

Das wäre nicht das erste Mal, dass das Unternehmen die Privatsphäre seiner User eher mäßig behandelt. So bestätigte es im April, Fotos und Links, die im Facebook-Messenger in privaten Konversationen geteilt werden, automatisiert zu analysieren. Zudem bestätigte das Unternehmen gegenüber TechCrunch, Telefonnummern, die eigentlich für die Zwei-Faktor-Authentifizierung angegeben wurden, für Werbezwecke zu verwenden. (red, 12.10.2018)