Bild nicht mehr verfügbar.

George Russell (re) beim Formel-1-Luft-Schnuppern in Sotschi im September. Mit dabei: Lewis Hamilton und Valtterie Bottas.

Foto: imago/Mark Sutton

London – Der Formel-1-Rennstall Williams hat den britischen Nachwuchsfahrer George Russell für einen Mehrjahres-Vertrag verpflichtet. Er wird damit neben Lewis Hamilton und Lando Norris der dritte Brite in einem Formel-1-Cockpit 2019 sein. Der 20-jährige Russell, der bei Williams' Motorenversorger Mercedes unter Vertrag steht und auch im Förderprogramm von Mercedes ist, liegt in der Formel 2 auf Titelkurs.

"Ich fühle mich hundertprozentig bereit", meinte Russell, der im März in Australien sein Debüt feiern wird. "Die Formel 1 war mein ganzes Leben lang mein Ziel und mein Traum." In der Formel 2 führt er zwei Rennen vor Saisonende mit 37 Zählern Vorsprung.

Auf Russell wartet bei Williams viel Arbeit. Der Traditions-Rennstall hat in diesem Jahr eine seiner schlechtesten Saisonen überhaupt und liegt in der Konstruktorenwertung mit nur sieben Punkten klar auf dem letzten Platz.

Zweites Cockpit noch frei

Wer der zweite Williams-Fahrer sein wird, ist offen. Der 19-jährige Kanadier Lance Stroll scheint seine Zukunft im Force-India-Team zu sehen. Das Team wird jetzt von seinem Vater, dem Milliardär Lawrence Stroll, kontrolliert. Auch die Zukunft des zweiten russischen Williams-Piloten, Sergej Sirotkin, ist noch ungewiss.

Russell wird die britische Tradition in der Königsklasse erweitern. Hamilton könnte im Mercedes kommende Woche in Texas seinen fünften WM-Titel holen, der erst 18-jährige Norris wird 2019 im McLaren sein Renndebüt feiern.

Russell tritt auch in die Fußstapfen seines Landsmann Jenson Button, der 2000 als 20-Jähriger von Team-Gründer Frank Williams geholt worden war und 2009 im Brawn-Mercedes Weltmeister wurde. Die Briten Damon Hill (1996) und Nigel Mansell (1992) hatten ihre Titel im Williams-Renault geholt. (APA/Reuters, 12.10.2018)