Bild nicht mehr verfügbar.

Erster Karriere-Titel für Mick Schumacher.

Foto: imago/Kräling

Hockenheim – Mick Schumacher hat als erster deutscher Rennfahrer den EM-Titel in der Formel 3 gewonnen. Der 19-jährige Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher machte am Samstag mit Platz zwei im vorletzten Saisonrennen in Hockenheim den ersten Titel seiner Karriere perfekt.

Vor dem Finale am Sonntag hat er 51 Punkte Vorsprung auf seinen britischen Rivalen Daniel Ticktum und ist damit nicht mehr einzuholen. Ticktum musste sich im zweiten Rennen des Tages beim Sieg des Esten Jüri Vips mit Rang sieben begnügen. Schumacher hat dank des Titels auch die 40 Punkte für die sogenannte Superlizenz beisammen, die Fahrerlaubnis für die Formel 1. Der Schritt in die Königsklasse ist das erklärte Ziel Schumachers, der 2015 vom Kart- in den Formelsport gewechselt war.

"Das ist noch nicht richtig angekommen, es ist unglaublich. Das Team hat über das ganze Jahr so viel geleistet", sagte er kurz nach dem Zieleinlauf. Mit wohlbekannter Schumacher-Akribie hatte er zuvor den Matchball hochkonzentriert verwandelt, im Cockpit laut eigener Aussage nicht über die Meisterschaft nachgedacht. "Da habe ich mich eigentlich eher über meine Fehler geärgert", sagte er.

Schumacher hat von bislang 29 Rennen acht gewonnen, nach anfänglichen Problemen in seiner zweiten Formel-3-Saison war der junge Deutsche seit dem Sommer der herausragende Fahrer im Feld. In der zweiten Saisonhälfte dominierte er das Geschehen.

Toto Wolff gratuliert

Angetrieben wurde sein Prema-Bolide von einem Mercedes-Motor, und Toto Wolff gehörte zu den ersten Gratulanten. "Der Junge stand von Beginn an im Fokus und hatte einen riesen Druck", sagte der Mercedes-Motorsportchef: "Damit klar zu kommen, ist alles andere als leicht. Seine Leistung in der zweiten Saisonhälfte war daher absolut beeindruckend. Er hat gezeigt, was in ihm steckt und dass er ein Großer in unserem Sport werden kann."

Der Sprung in die Formel 2 wäre nun der logische nächste Schritt. Schumacher könnte bei seinem Team Prema Theodore Racing bleiben und sich in gewohnter Umgebung den letzten Feinschliff für die Formel 1 holen. (sid, APA – 13.10. 2018