Weil er Apples iMessage als zu ähnlich zu seinem eigenen Dienst e*message empfindet, verklagt ein Deutscher den iPhone-Konzern

Foto: AP/Sanchez

Apple wird in Deutschland wegen seines Services iMessage verklagt. Dietmar Gollnick, Gründer und Chef von e*message, sieht eine zu große Namensgleichheit und inhaltliche Ähnlichkeit zwischen den beiden Diensten, wobei e*message schon elf Jahre länger als iMessage existiert. Der Dienst ist für Pager ausgelegt und kommt laut Spiegel etwa bei Krankenhaus-Personal oder Feuerwehren zum Einsatz.

Apple ist Klagen gewöhnt

Der iPhone-Hersteller ist Klagen schon gewöhnt. Regelmäßig gehen Firmen wegen vermeintlicher Ähnlichkeit zwischen ihren Produkten und Apple-Erzeugnissen gegen den US-Konzern vor. Aber auch Apple selbst hält sich vor Gericht nicht zurück. So wurde ein Rechtsstreit mit einem norwegischen Reparaturdienst geführt, weil dieser Teile von Drittanbietern in iPhones verbaute – das Gericht entschied zu dessen Gunsten.

Kein Kommentar

Im aktuellen Fall ist nicht mit einem Urteil vor November 2018 zu rechnen. Das Verfahren wurde laut Golem von Apple nicht kommentiert. Möglicherweise wird Apple einen Prozess durch einen Vergleich abwehren. (red, 21.10.2018)