Die gelbe Phalanx.

Foto: reuters/kügeler

Noch nie hat Atletico unter Diego Simeone so hoch verloren.

Foto: apa/afp/thissen

Barcelona/Paris/Dortmund – Der FC Barcelona bleibt in der Champions League auch ohne Lionel Messi makellos. Die Katalanen setzten sich am Mittwoch im ersten Spiel nach der Verletzung ihres Superstars im Schlager der Gruppe B gegen Inter Mailand mit 2:0 (1:0) durch. Tottenham dagegen steht nach dem dritten sieglosen Auftritt, einem 2:2 bei PSV Eindhoven, vor dem Aus.

Dortmund fertigte Atletico Madrid im Spitzenspiel der Gruppe A mit 4:0 ab. Die Dortmunder halten nach drei Spielen beim Punktemaximum und einem Torverhältnis von 8:0. Liverpool schoss sich in Gruppe C mit einem planmäßigen 4:0 gegen Salzburg-Bezwinger Roter Stern Belgrad an die Tabellenspitze. Paris Saint-Germain rettete erst in der Nachspielzeit ein 2:2 gegen SSC Napoli.

Inters Schmerzen halten sich in Grenzen

Barca bestand den Härtetest gegen Inter mit etwas Mühe. Trainer Ernesto Valverde hatte als Messi-Vertreter überraschend Rafinha den Vorzug gegenüber Ousmane Dembele gegeben. Der Bruder von Bayern Münchens Thiago Alcantara traf nach Querpass von Luis Suarez auch zur Führung (32.). Messi, seinen gebrochenen Arm in einer Schlinge, jubelte auf der Tribüne – auch als Jordi Alba vor 86.290 Zuschauern für die Entscheidung zugunsten der überlegenen Gastgeber sorgte (83.).

Inter musste nach sieben Pflichtspielsiegen wieder eine Niederlage hinnehmen. Die Chancen auf den Achtelfinal-Einzug stehen dennoch gut, beträgt der Vorsprung auf Tottenham doch immer noch fünf Punkte. Die Londoner brachten sich in Eindhoven durch Eigenfehler um die Früchte ihrer Arbeit. Torhüter Hugo Lloris sah Rot (79.), Tore von Lucas Moura (39.) und Harry Kane (55.) waren für einen Sieg zu wenig.

Napoli zweimal voran

PSG wankte gegen Napoli, ein Tor von Angel Di Maria (93.) rettete dem französischen Serienmeister zumindest einen schmeichelhaften Punkt. Lorenzo Insigne nach Zuspiel von Jose Callejon (29.) und ein "Spitz" von Dries Mertens (77.) hatten Napoli zweimal in Führung gebracht. Dazu kam ein Eigentor von Mario Rui, der einen Querpass von Thomas Meunier ins eigene Tor rutschte (61.).

Liverpool nutzte das Remis, um mit nun sechs Punkten an Napoli (5) und PSG (4) vorbeizuziehen. Der Finalist der Vorsaison hatte mit Salzburgs Quali-Schreck Belgrad keine Probleme. Roberto Firmino (20.), ein Doppelpack von Mohamed Salah (45., 51./Elfer) sowie ein Treffer des Ex-Salzburgers Sadio Mane (80.) sorgten für klare Verhältnisse. Mane vergab zudem einen Elfmeter (76.).

Zweimal Guerreiro für den BVB

Dortmund spielte sich gegen Atletico nach der Pause auch ohne den angeschlagenen Paco Alcacer in einen kleinen Rausch. Ein abgefälschter Schuss von Axel Witsel hatte den BVB auf die Siegerstraße gebracht (39.). Nach Seitenwechsel traf der Portugiese Raphael Guerreiro gegen die sonst so makellose Defensive des Teams von Diego Simeone in zweifacher Ausführung (73., 89.). Dazu war der Engländer Jadon Sancho erfolgreich (83.). Im Parallelspiel, dem ersten von Thierry Henry als Trainer in der Champions League, trennten sich Club Brügge und sein Team AS Monaco mit 1:1.

Erstmals gefährlich wurde der BVB durch Witsel. Den Flachschuss des Belgiers parierte Atletico-Schlussmann Jan Oblak aber ohne größere Probleme (21.). Zehn Minuten später wäre Oblak aber chancenlos gewesen, doch Christian Pulisic zielte aus guter Position zu hoch.

Der BVB kam nun immer besser ins Spiel, daran änderte auch das verletzungsbedingte Aus von Thomas Delaney nichts. Der Däne wurde durch Mahmoud Dahoud ersetzt (35.). Drei Minuten später sorgte der umsichtige Witsel für die verdiente Führung. Der Schuss des belgischen WM-Dritten wurde von Saul unhaltbar abgefälscht.

Atletico agierte in dieser Phase ungewohnt fehlerhaft und leistete sich einige leichte Ballverluste. Das gefürchtete Sturmduo Antoine Griezmann und Diego Costa war bei den Innenverteidigern Abdou Diallo und Dan-Axel Zagadou in der ersten Halbzeit abgemeldet.

Mit Kontern zur Entscheidung

Die Gäste zogen zu Beginn der zweiten Halbzeit das Tempo an. Saul gab einen ersten Warnschuss ab (50.), zwei Minuten später setzte er einen sehenswerten Schlenzer an die Latte. Die Gastgeber standen nun immer tiefer, Atletico erhöhte den Druck. Beim nächsten Versuch von Saul war aber Torhüter Roman Bürki zur Stelle (56.).

Dortmunder Entlastungsangriffe fanden in den ersten 20 Minuten des zweiten Durchgangs kaum noch statt. Der achtmalige deutsche Meister hielt aber mit großem Einsatz dagegen und belohnte sich. Nach Rückpass von Achraf Hakimi traf Joker Guerreiro. Bürki lenkte fünf Minuten später einen Schuss von Angel Correa an die Stange. In der Schlussphase jedoch sorgten Sancho nach einem Konter und erneut Guerreiro für die Entscheidung.

Poleposition Porto

In Gruppe D setzte sich der FC Porto mit einem 3:1-Sieg bei Lok Moskau an die Tabellenspitze. Porto-Keeper Iker Casillas parierte beim Stand von 0:0 einen Elfmeter. Die Portugiesen führen zwei Zähler vor Schalke 04 und drei vor Galatasaray Istanbul. Die beiden Verfolger trennten sich in Istanbul torlos. Dabei vergaben die Schalker Torchancen in Hülle und Fülle und hatten in einigen Situationen auch den Schiedsrichter nicht auf ihrer Seite. Guido Burgstaller wurde in der 90. Minute eingewechselt, Alessandro Schöpf saß auf der Ersatzbank. (APA, sid, red, 24.10.2018)

Champions League, 3. Spieltag, Mittwoch

Gruppe A:

Club Brügge – AS Monaco 1:1 (1:1)
Tore: Wesley (39.) bzw. Sylla (32.)

Borussia Dortmund – Atletico Madrid 4:0 (1:0)
Tore: Witsel (39.), Guerreiro (73., 89.), Sancho (83.)

Gruppe B:

PSV Eindhoven – Tottenham Hotspur 2:2 (1:1)
Tore: Lozano (30.), L. de Jong (87.) bzw. Lucas (39.), Kane (55.)
Rote Karte: Lloris (Tottenham/79.)

FC Barcelona – Inter Mailand 2:0 (1:0)
Tore: Rafinha (32.), Alba (83.)

Gruppe C:

Paris St. Germain – SSC Napoli 2:2 (0:1)
Tore: Rui (61./Eigentor), Di Maria (93.) bzw. Insigne (29.), Mertens (77.)

Liverpool – Roter Stern Belgrad 4:0 (2:0)
Tore: Firmino (20.), Salah (45., 51./Elfmeter), Mane (80.)

Gruppe D:

Lok Moskau – FC Porto 1:3 (1:2)
Tore: An. Mirantschuk (38.) bzw. Marega (26./Elfmeter), Herrera (35.), Corona (47.)
Rote Karte: Kverkvelia (Lok/76.)

Galatasaray Istanbul – Schalke 04 0:0