Zalando will sein Geschäft ausbauen.

Foto: Hannibal Hanschke / AP

Der Online-Modehändler Zalando setzt für eine schnelle Lieferung seiner Ware auf eine enge Zusammenarbeit mit dem stationären Handel. "Wir werden bis Ende des Jahres über 600 stationäre Läden an unsere Plattform anbinden", sagte der zuständige Zalando-Manager Carsten Keller dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

Die Händler beliefern demnach in ihrer Nähe Kunden des Online-Anbieters direkt, wenn sie die gewünschte Ware vorrätig haben. Zalando erhält dafür eine Vermittlungsgebühr.

Angebot

"Unser Ziel ist es, in Zukunft die Lieferung am selben oder am nächsten Tag flächendeckend in Deutschland anzubieten", sagte Keller. Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 solle es zudem möglich sein, dass Zalando-Kunden beim Modeladen um die Ecke ihre online bestellten Produkte abholen und bei Nichtgefallen auch dort zurückgeben.

Neben Deutschland will Zalando laut Keller ab dem ersten Quartal 2019 auch in den Niederlanden mit dem stationären Handel zusammenarbeiten. Er sehe außerdem die Chance, die Strategie noch auf weitere Länder auszudehnen, sagte Keller dem "Handelsblatt". (APA, 30.10.2018)