Tumblr will künftig auf Pornografie verzichten.

Foto: AP/Lennihan

Tumblr hat beschlossen, keine pornografischen Inhalte mehr zuzulassen. Ab 17. Dezember werden entsprechende Bilder und Videos gesperrt, gab das Unternehmen in einem Blogpost bekannt. Ausgenommen werden politische Proteste (Stichwort Femen) und künstlerische Darstellungen. Pornografische Anime und Illustrationen sind verboten.

Algorithmus siebt aus

Ein Algorithmus soll entsprechende Beiträge aussieben und blockieren. Tumblr informiert momentan Betreiber von pornografischen Tumblr-Seiten, dass ihre Inhalte bald unsichtbar gemacht werden. Derartige Postings sind künftig nur mehr "privat" abrufbar, sie können also nur vom Betreiber selbst gesehen werden. Im Zweifelsfall können User gegen die Sperrmaßnahme protestieren. Nutzer können außerdem ihre Inhalte exportieren.

Verizon

Tumblr gehört mittlerweile zum US-Telekomkonzern Verizon. Das erklärt auch, warum man plötzlich mit Pornografie nichts mehr zu tun haben will. Im Netz überwiegt die Meinung, dass Pornos eine der letzten Bastionen von Tumblr waren. (red, 4.12.2018)