Offenbar ist das iPhone XR für wechselwillige Android-Nutzer besonders attraktiv.

Foto: Reuters

Android oder iOS? Für viele lässt sich diese Frage recht eindeutig beantworten, sind sie doch schon seit Jahren entweder mit Googles oder Apples Betriebssystem unterwegs. Doch es gibt sie noch, jene User, die beim Handykauf einen Wechsel in Betracht ziehen.

Während die Verkäufe der aktuellen iPhones für Apple aktuell nicht nach Plan zu laufen scheinen und man nun auch eine Umtauschaktion für Besitzer älterer Modelle gestartet hat, findet das günstigste Modell offenbar erhöhten Zielspruch der Umsteiger-Zielgruppe. Wie Consumer Intelligence Research Partners (PDF) berichtet, nutzten 16 Prozent aller Käufer vom iPhones, gemessen ab dem Marktstart des iPhone XR, zuvor ein Android-Handy.

Damit schlägt man die Vorjahresmodelle klar. Das iPhone 8 (Plus) und das iPhone X kamen auf eine Umsteigerquote von 11 bzw. 12 Prozent. Für die aktuellen Zahlen wurden 165 Apple-Kunden befragt.

Nachfrage schwächelt

Für Apple mag das eine gute Nachricht sein, die aber am aktuell schwachen Gesamtbild nichts ändern. Insgesamt soll die Nachfrage nach den neuen Handys schwächeln, was einige Beobachter nicht zuletzt auf den deutlichen Preissprung der letzten Jahre zurück führen.

Neben der Eintauschaktion reagiert Apple auch auf andere Weise, nämlich durch eine Verschlechterung der Transparenz. Im November hat das Unternehmen angekündigt, ab dem ersten Geschäftsquartal 2019 keine Verkaufszahlen mehr für seine Smartphones, Tablets, Macs und andere Hardwareprodukte mehr veröffentlichen zu werden.

Den aktuellen Absatz hat man zwar kommentiert, allerdings ohne Details zu nennen. Apple hat bestätigt, dass das iPhone XR sich unter den neuen Modellen derzeit am besten verkauft. (red. 27.12.2018)